Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.09.2007

Internet bei der Jobsuche unverzichtbar

Nach Angaben des Branchenverbandes BITKOM wird das Internet zum zentralen Medium bei der Jobsuche. So haben 38 Prozent der Deutschen bereits im Internet nach einem Arbeitsplatz gesucht.

Nach Angaben des Branchenverbandes BITKOM wird das Internet zum zentralen Medium bei der Jobsuche. So haben 38 Prozent der Deutschen bereits im Internet nach einem Arbeitsplatz gesucht.

Bei den Jüngeren bis zum Alter von 35 Jahren seien es mit 55 Prozent sogar mehr als die Hälfte. Das Internet ist für die Jobsuche unverzichtbar geworden“, sagte BITKOM-Präsident Professor August-Wilhelm Scheer. „Bewerber, die das Internet nicht nutzen, vergeben Chancen auf einen neuen Arbeitsplatz.“ Die Zahlen beziehen sich auf eine Umfrage die vom Marktforschungsinstitut Forsa bei 1003 Bundesbürgern im Alter von 16 bis 65 Jahren durchgeführt wurde.

Online-Jobsuche: 38 Prozent der Deutschen haben bereits im Internet nach einem Arbeitsplatz gesucht. (Quelle: BITKOM)
Online-Jobsuche: 38 Prozent der Deutschen haben bereits im Internet nach einem Arbeitsplatz gesucht. (Quelle: BITKOM)

Es wurde ebenfalls erfasst, welche Internetangebote die Jobsuchenden nutzen. So recherchieren mehr als die Hälfte auf allgemeinen Stellenbörsen oder direkt auf den Webseiten der potenziellen Arbeitgeber. Von einem Drittel würden branchenspezifische Online-Stellenbörsen sowie die Internetseiten von Tageszeitungen genutzt. Von den Befragten haben sich bereits 17 Prozent online oder per E-Mail beworben. Bei den Jüngeren bis 35 Jahre seien es bereits 28 Prozent. (tecchannel/mf)

Newsletter 'Business-Tipps' bestellen!

Inhalt dieses Artikels