Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.02.2016 - 

MWC 2016 - Mobilfunkbranche im Wandel

Internet der Dinge eröffnet neue Chancen

Die Dienste der Mobilfunk-Anbieter sind heute gefragter denn je - doch mit SMS- und Sprachtelefonie fallen bewährte Erlösquellen weg. Neue Technologien sollen die Branche zu neuem Wachstum führen.

Die Mobilfunk-Industrie bereitet sich auf einen tiefgreifenden Wandel vor. Es gebe nur zwei Alternativen: "Entweder man krempelt sein Geschäft um oder man wird damit umgekrempelt", warnte am Montag Topmanager Ralph de la Vega vom amerikanischen Telekom-Riesen AT&T. Zugleich öffne sich der Branche die Aussicht auf ein neues Geschäft: "Die ganzen vernetzten Geräte müssen miteinander verbunden werden, und - hey! - das ist genau das, was wir machen." Zugleich werde es durch das Internet der Dinge in wenigen Jahren zehn Mal mehr vernetzte Maschinen als Menschen auf der Welt geben, gab er zu bedenken.

Die Industrie habe 100 Jahre daran gearbeitet, Menschen miteinander per Telefon sprechen zu lassen - "und jetzt ist Sprachtelefonie nur noch so etwas wie Lärm in der Leitung", sagte der Chef des Netzwerk-Ausrüsters Ericsson, Hans Vestberg. Der digitale Umbruch erreiche 2016 jeden industriellen Bereich. Auf der Mobilfunk-Messe gab Ericsson eine Kooperation mit dem Online-Handelsriesen Amazon im Cloud-Geschäft bekannt. Man wolle Diensteanbieter dabei unterstützen, neue Chancen zu ergreifen, etwa im Internet der Dinge und bei der Auswertung großer Datenmengen.

Mobilfunkbranche vs. Online-Dienste

Chefs führender Mobilfunk-Anbieter bekräftigten ihre Forderung nach besseren Bedingungen für ihr Geschäft und weitere Investitionen in Netze. "Wir müssen für diese riesige Wette auf den Wandel der Gesellschaft, die wir eingehen, belohnt werden", sagte Vodafone-Chef Vittorio Colao. Die Politik müsse auch sicherstellen, dass es in der digitalen Gesellschaft und den verschiedenen Ökosystemen keine dominanten Player gebe, sagte er, ohne Google beim Namen zu nennen.

Die Mobilfunk-Anbieter kritisieren schon seit Jahren, dass sie Milliarden in den Netzausbau investieren - aber dann keinen Anteil an den Erlösen von Online-Firmen wie Facebook, WhatsApp oder Google bekommen, die diese Infrastruktur auslasten. Die Internet-Unternehmen entgegnen, ihre Dienste machten die Datentarife der Netzbetreiber erst für die Kunden attraktiv.

Branche fordert gleiche Rahmenbedingungen

Auch der Chef des spanischen Telekom-Riesen Telefónica, César Alierta, sagte, die Regulierung müsse verändert werden, damit für Netzbetreiber und Internet-Firmen die gleichen Rahmenbedingungen gelten. Dienste wie WhatsApp zum Beispiel haben für viele Verbraucher die SMS der Mobilfunker abgelöst. Ihre Umsätze sind auch durch den Rückzug der klassischen Sprachtelefonie unter Druck.

Der Mobile World Congress, das wichtigste Treffen der Mobilfunk-Branche, begann offiziell am Montag und läuft noch bis Donnerstag. Im vergangenen Jahr brachte die Fachmesse die Rekordzahl von 93.000 Besuchern nach Barcelona, diesmal dürften es kaum weniger sein. Die U-Bahn-Fahrer der Stadt setzten für Montag und Mittwoch einen Streik an. Die Folgen hielten sich am ersten Tag jedoch in Grenzen, es gab den festgelegten Mindestbetrieb von 50 Prozent der Züge zur Hauptverkehrszeit und 30 Prozent zu den Randzeiten. (dpa/fm)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!