Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.11.2015 - 

Umfassendes Security Management für IoT

Internet of Things braucht sichere Prozesse

Der Diplom-Physiker Oliver Schonschek ist freier IT-Fachjournalist und IT-Analyst in Bad Ems.
IoT Security ist nicht alleine durch Security Software und Services zu erreichen. Ebenso wichtig ist ein integriertes Sicherheitsmanagement.

Das Internet der Dinge, die intelligente Vernetzung von Geräten und Maschinen über das Internet, kann einen weltweiten wirtschaftlichen Mehrwert von bis zu 11 Billionen Dollar im Jahr 2025 schaffen, so die Studie des McKinsey Global Institute (MGI) mit dem Titel "The Internet of Things: Mapping the value beyond the hype". Damit diese rosigen Aussichten Realität werden können, muss allerdings noch einiges geschehen. Eines der größten Handlungsfelder sehen die Unternehmensberater im Bereich Datensicherheit.

Wie umfangreich und dringlich die Aufgabe Datensicherheit für das Internet of Things (IoT) ist, unterstreichen Prognosen, dass bereits im Jahr 2020 etwa 5,4 Milliarden vernetzte Geräte für geschäftliche Zwecke genutzt werden, mehr als 50 Milliarden Dinge insgesamt mit dem Internet verbunden sind und sich die Datenmenge auf etwa 44 Zettabyte verzehnfacht hat.

Security-Experten mahnen an, dass durch die Vielfalt an IoT-Lösungen mehr IT-Sicherheitsunterstützung notwendig ist, als die IT-Security-Branche leisten kann.
Security-Experten mahnen an, dass durch die Vielfalt an IoT-Lösungen mehr IT-Sicherheitsunterstützung notwendig ist, als die IT-Security-Branche leisten kann.
Foto: G-Data

Sich der Aufgabe Sicherheit für IoT nicht mit Nachdruck anzunehmen, kommt aus Kundensicht nicht in Betracht: Wie zum Beispiel eine gemeinsame Studie von eco und dem Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov zeigt, wünschen sich Verbraucher durch vernetzte Produkte Kostenersparnis und Sicherheit und fürchten gleichzeitig die Risiken durch einen Kontrollverlust über Daten und Geräte. Nicht einmal die Hälfte (42 Prozent) der Verbraucher denkt laut einer Umfrage des Ponemon-Instituts, dass die Vorteile von IoT größer als die Nachteile bedingt durch Sorgen um Privatsphäre und Sicherheit sind.

IoT Sicherheit ist mehr als Sicherheit für IoT

Die IT-Security-Branche ist sich dem Bedarf an mehr IoT Sicherheit bewusst, wie zum Beispiel die zahlreichen Vorträge und Diskussionen zu dem Thema auf den Internet Security Days (ISD 2015) oder auf der IT-Sicherheitsmesse it-sa 2015 zeigten. Das Verständnis, wie mehr IoT Sicherheit erreicht werden kann, ist allerdings uneinheitlich. Die steigende Zahl an IT-Sicherheitslösungen speziell für IoT-Szenarien legt den Schluss nahe, dass IoT Sicherheit hauptsächlich als Sicherheit für IoT verstanden wird, also als zusätzliche Security Software und Security Services, die IoT-Lösungen absichern sollen.

Betrachtet man aber, welche Security-Maßnahmen IT-Sicherheitsexperten für besonders wichtig einstufen, und vergleicht man dies mit den Gegebenheiten im Internet of Things, dann wird deutlich, dass IoT-Sicherheit nicht einfach Sicherheit für IoT sein kann. So ergab eine Untersuchungvon Google Sicherheitsforschern, dass IT-Sicherheitsexperten die Installation von Security-Patches als die wichtigste Maßnahme überhaupt einstufen. Standardnutzer hingegen meinen, der Einsatz einer Anti-Viren-Software sei am wichtigsten. Das Einspielen von Sicherheitsupdates jedoch ist bei IoT-Lösungen in vielen Fällen gar nicht möglich. Ist die Softwareaktualisierung möglich, hat dieser Prozess häufig Schwachstellen, wie eineHP-Studie zur Sicherheit des Internets der Dinge am Beispiel von Smartwatches zeigte.

IoT-Lösungen benötigen systematische Test- und Freigabeprozesse, um Schwachstellen so weit wie möglich zu vermeiden.
IoT-Lösungen benötigen systematische Test- und Freigabeprozesse, um Schwachstellen so weit wie möglich zu vermeiden.
Foto: 7Layers GmbH

Will man die Sicherheit bei IoT-Lösungen steigern, müssen somit andere Security-Maßnahmen zum Einsatz kommen, als es in vielen anderen IT-Bereichen der Fall ist.

IoT braucht Antwort auf fehlendes Patchmanagement

Anbieter und Anwender von IoT-Lösungen müssen das unzureichende oder sogar fehlende Patchmanagement für IoT-Geräte in den Mittelpunkt ihrer Sicherheitskonzepte für das Internet of Things stellen. Bekanntlich laufen Angreifer ins Leere, wenn sie keine Schwachstellen finden, die sie ausnutzen können. Können die Schwachstellen nicht behoben werden, versucht man, die Sicherheitslücken abzuschirmen und die Angreifer möglichst vor dem Ausnutzen der Schwachstellen abzufangen.

Will man das Angriffs- und Missbrauchsrisiko aber an der Wurzel reduzieren, werden alternative Konzepte für den Umgang mit den Schwachstellen benötigt. IT-Sicherheitsexperten wie Dr. Paul Vixie von Farsight Security betonen, dass zum Beispiel die unzureichende Qualitätssicherung bei der Entwicklung von IoT-Lösungen Teil "eines Rezeptes für ein Sicherheitsdesaster" ist. Eine bessere Qualitätssicherung würde dazu führen, dass die Zahl der Schwachstellen und damit das Angriffsrisiko deutlich reduziert werden kann. In seinem Vortrag auf den Internet Security Days 2015 erklärte Dr. Vixie, welche weiteren Maßnahmen er für notwendig erachtet, damit IoT sicherer werden kann.