Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.08.1998 - 

Neue Tarifstruktur samt Low-end-Zugang

Internet-Provider Uunet strafft Produktpalette

Michael Heuer, seit Dezember 1997 Leiter Marketing und Vertrieb bei Uunet Deutschland, hat getreu der Devise "einfach, übersichtlich, eindeutig" vor allem bei den Wählzugängen zahlreiche Einzelleistungen zu Komplettpaketen geschnürt. Die Wählzugänge firmieren künftig unter "Uudial" und Standleitungen unter "Uuline". Virtual Private Networks (VPNs) werden als "Uuvpn" angeboten und Remote Access als "Uuremote". Hinzukommen noch "Uuweb" für Web-Hosting und "Uuprotect" für Sicherheitslösungen.

Besonders originell und einprägsam sollte der Name des neuen Einsteigerprodukts sein. Als "Knuut" ist jetzt ein Internet-Zugang zum monatlichen Grundpreis von 19 Mark inklusive 400 Online-Stunden in der Zeit von 20 bis sieben Uhr und an Wochenenden im Angebot. Tagsüber fallen Kosten von zehn Pfennig pro Minute an. Marketing-Chef Heuer gibt allerdings zu, daß Knuut in erster Linie als Werbeträger konzipiert ist und das Kerngeschäft sich weiterhin auf Business-Kunden beschränkt. Diesen bietet er je nach Bedarf Wählzugänge in drei verschiedenen Varianten an - von 29 Mark im Monat bis zu 495 Mark einschließlich 200 Freistunden, eigener DE-Domain und 25 MB Speicherplatz. Nach der Anzahl der Accounts und den gewünschten Freistunden richtet sich auch der Preis der Remote-Access-Pakete.

Uunet-Mann Heuer gab außerdem die Gründung einer eige- nen Customer-Support-Abteilung mit ersten Niederlassungen in Hamburg, Frankfurt und München bekannt. Für Ende dieses Jahres stellte er schließlich die Einführung einer bundesweit einheitlichen Einwahlnummer in Aussicht.