Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Ovum-Studie zu Virtual Reality

Internet soll VR zum Durchbruch verhelfen

23.08.1996

Wegbereiter für VR soll das Internet sein. In ihrer jüngsten Studie "Virtual Reality: Business Applications, Markets and Opportunities" rechnen die Ovum-Analysten damit, daß Firmen zur Produktpräsentation im Web in den kommenden fünf Jahren neben 3D- und Multimedia-Verfahren vermehrt auf VR setzen werden. Entscheidend dabei sei, daß die Technik auf diesem Weg erstmals einem breiten Publikum zur Verfügung stehe.

Der Einstieg über das Internet hätte auch den Vorteil, daß sich die Anwender an neue Naviga- tionsmethoden des veränderten Graphical User Interface (GUI) gewöhnen könnten. Icon-basierte GUIs würden einer räumlichen Datenvisualisierung weichen. Selbst komplexe Informationsstrukturen könnten auf diese Weise anschaulich durchforstet werden.

Aufgrund des so erzielten Durchbruchs sei zu erwarten, daß sich VR ab dem Jahr 2001 auch in betriebswirtschaftlicher Standardsoftware, System-Management-Produkten oder hierarchischen Datenbanken durchsetzen wird. Dabei komme es keineswegs auf die von VR-Experten geforderte Immersion des Anwenders in virtuelle Welten an, so die Marktforscher. Statt teurer Workstations und sogenannter Head-mounted Displays könnten leistungsstarke PCs zumindest bei den Business-Anwendungen die VR-Anforderungen durchaus erfüllen, wobei der Bildschirm als Benutzer-Schnittstelle völlig ausreiche.