Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.10.1996 - 

Konkurrenz für Web.de & Co.

Internet-Suchmaschine Yahoo startet mit deutscher Version

In der vergangenen Woche nahm Yahoo Deutschland http://www.yahoo.de seinen Dienst auf. Wer bereits früher mit der internationalen Variante im weltumspannenden Netz auf URL-Suche ging, findet sich auf Anhieb auf den deutschen Seiten zurecht. Die Inhalte sind nicht nur deutschsprachig, sondern auch regional auf die Bundesrepublik, die Schweiz und Österreich spezialisiert.

Yahoo setzt damit nach einer kanadischen und japanischen Version sowie einem kürzlich gestarteten Service für Großbritannien und Irland weiter auf internationale Expansion. Ein französischer Dienst soll in Kürze folgen. Auch das deutsche Angebot wird in gewohnter hierarchischer Anordnung präsentiert. Ausgehend von einem allgemeinen Oberbegriff, klickt sich der Interessent immer weiter voran, bis er bei seinem Wunschthema angelangt ist.

Bereits zum Start ist das Verzeichnis erstaunlich gut gefüllt, wenn auch hier und da noch kleinere Lücken klaffen. Ergänzt wird der Katalog durch eine differenzierte Suchmöglichkeit mit Booleschen Operatoren, Wild- cards - über "Dejanews" und "Four 11" können auch Usenet-Nachrichten und E-Mail-Adressen gesucht werden - und weiteren Konfigurationsoptionen sowie durch aktuelle Nachrichten der Presseagentur "Reuter".

Technischen Beistand bei der Einrichtung von Yahoo Deutschland haben die IBM und Compuserve - in deren deutschem Netz die Server laut Traceroute laufen - geleistet.

Übrigens: Kostenlos wie das Produkt selbst, das sich voll über Werbeeinnahmen finanziert, ist auch ein Großteil der eingesetzten Software: Perl, Tcl/Tk, die GNU-Tool-Suite sowie Linux, Free BSD und Samba stehen auf der Credit-Liste des Suchdienstes.

Weniger gut gelungen hingegen ist die deutsche Variante von Lycos http://www.lycos. de , hinter der sich momentan noch ein US-Server verbirgt. Das geht merklich auf Kosten der Geschwindigkeit. Bei den deutschen Inhalten verläßt sich Lycos schlicht auf das bereits seit geraumer Zeit bestehende deutsche Verzeichnis Web.de http://web.de , dessen Inhalte übernommen wurden. Dieses ist zwar gut sortiert, stellt aber den Sinn eines eigenen deutschen Lycos in Frage. Denn mit dem "Focus Netguide" http://netguide.de existiert hierzulande ohnehin schon eine Suchmaschine mit Lycos-Technologie.