Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Noch dient das Telefonnetz als Rückkanal


30.04.1999 - 

Internet-Zugang via Satellit für private Nutzer

MÜNCHEN (IDG) - Einen Internet-Dienst via Satellit für Endkunden bieten ab Mai zwei Luxemburger Firmen an. "Internet in the Sky" liefert die Daten für PCs oder Fernseher.

Europe Online Networks SA, bisher für sein paneuropäisches Web-Portal bekannt, und SES-Astra SA, Betreiber des Satellitennetzes Astra, wollen gemeinsam ab dem 15. Mai einen Internet-Dienst via Satellit für private Anwender anbieten. Den Plänen zufolge wird Europe Online den Dienst an andere Internet-Service-Provider (ISPs) vermarkten, die ihn dann den Endkunden offerieren. Diese benötigen für den Empfang des satellitengestützten Service eine Plug-in-Karte für den PC oder eine Internet-fähige digitale Set-top-Box für den Fernseher. Während Europe Online die Vermarktung übernimmt, stellt Astra auf zwei Satelliten die erforderliche Infrastruktur zur Verfügung.

Darüber, wie schnell die Kunden künftig via Internet die Daten erhalten, hüllten sich beide Unternehmen in Schweigen.

Unklar ist auch noch, mit welchen Gebühren Privatanwender zu rechnen haben. Zudem stellt sich die Frage, ob der Satellitendienst für Consumer interessant ist, wenn sie zusätzlich noch Telefongebühren bezahlen müssen. Derzeit ist der Service nämlich noch eine Einbahnstraße, in der die Daten nur vom Satelliten zum Anwender fließen. Will der Benutzer dagegen Informationen ins Internet übertragen, benötigt er eine Modem- oder ISDN-Verbindung, da der Erdtrabant über keinen Rückkanal verfügt. Eigenen Angaben zufolge arbeitet Astra an einer entsprechenden Umrüstung des Systems. Mit einem Abschluß der Arbeiten rechnet das Konsortium im Jahr 2000.