Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.09.1998 - 

Börsenspot

Intershop: Risikokapital ging von Bord

Die Intershop-Aktie, viel gelobte Neuemission im Bereich Electronic Commerce am Neuen Markt, ist wie einige andere Neuemissionen nach der Erstnotiz unter Druck geraten. Bekanntlich sprang der Titel - nach einem Emissionskurs von 100 Mark - am ersten Handelstag auf weit über 260 Mark. Diesem Anstieg folgte die Kurskorrektur auf 200 Mark. Bei Redaktionsschluß Ende vergangener Woche lag die Aktie bei 185 Mark. Mit zur Kursschwäche nach der Emission beigetragen haben könnte die Meldung, daß entgegen dem sechsmonatigen Veräußerungsgebot für Altaktionäre - wie es die Zulassungsbestimmungen des Neuen Marktes vorsehen - diverse Venture-Capital-Firmen in der dritten Juliwoche insgesamt noch einmal 539 100 Intershop-Aktien verkauft haben. Grundsätzlich gilt: Die sogenannte Lock up period ist ein sinvolles Instrument, das die Neuzeichner davor bewahren soll, daß nach der Emission weitere Papiere auf den Markt kommen und dadurch ein Kursverfall ausgelöst wird. Die Ausnahmeregelung für die Intershop-Gesellschafter ist deshalb auch vor diesem Hintergrund (hohe Transparenz kritisch zu beurteilen. Ganz zu schweigen von der prinzipiellen Frage, was an vielfältigen Motiven hinter dem Verkauf stecken könnte. Die Risikokapitalgeber haben jedenfalls mehr als das Doppelte des ohnehin hohen Emissionskurses eingenommen, somit ordentlich Kasse gemacht. Der Gesamterfolg der Emission wurde dadurch jedoch teilweise gefährdet.

Die an dieser Stelle im Juli genannte "Reaktionsmarke" von 200 Mark als Konsolidierungsunterstützung wurde erreicht. Noch gilt das Unternehmen - auch international - als Shooting-Star. Was nichts daran ändert, daß es sich bei der Aktie eindeutig um einen "Hoffnungswert" handelt. Aufgrund des absehbaren Electronic-Commerce-Wachstums von minimum 300 Prozent pro Jahr allein in Deutschland sollte jedoch die Kursreaktion zu Käufen genutzt werden. (Börsen-News im Internet: http://www.computerwoche.de).

Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo. Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.