Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.04.1996 - 

Jahrtausendproblem erkannt

Intersolv stellt Komponenten fuer die C++-Programmierung vor

05.04.1996

Allegris Workshop, das Nachfolgeprodukt von "C++/Views", ist ein Design-Tool fuer die Erstellung von wiederverwendbaren Komponenten und Applikationen. Es besteht im wesentlichen aus einer visuellen Entwicklungsumgebung und der C++-Klassenbibliothek "Allegris Foundation". Diese stellt Klassen fuer Benutzer- Schnittstellen, fuer die Ereignismodellierung, das Daten- Management, fuer die Internationalisierung und die Dateiverwaltung sowie ein GUI-Tool und OLE-Support bereit. Nach Darstellung der Intersolv Corp. aus Rockville, Maryland, ist das Produkt weitgehend plattformunabhaeng. Alle- gris Workshop steht fuer Windows-, Windows-95-, Windows-NT-, OS/2-, Solaris-, HP-UX- und DEC-Unix-Plattformen zur Verfuegung. Eine Lizenz fuer einen Entwickler kostet etwa 1700 Mark, gibt die Intersolv GmbH, Ismaning bekannt.

Zur Loesung programmtechnischer Probleme mit dem Jahr 2000 bietet Intersolv "Manage 2000" an. Dabei handelt es sich um eine Kombination von existenten Produkten fuer die Wartung und Konfiguration mit spezifischer Beratung. Die "Maintanance Workbench" etwa umfasst nach Herstellerangaben eine teambasierte Client-Server-Umgebung, die sich insbesondere fuer die Evaluation, Dokumentation und Durchfuehrung von Aenderungen an bestehenden Cobol-Applikationen eignet. Das Tool enthalte unter anderem einen Jahr-2000-Assistenten, der die Stellen, an denen eine Anwendung Datumsinformationen speichert oder verarbeitet, identifiziert. Diese Informationen werden in Reports gesammelt.

Danach lassen sich mit Hilfe eines Projekt-Managers zusammenhaengende Aufgaben zu Arbeitsschritten gruppieren und Implementationsplaene erarbeiten. Zur Beschleunigung dieses Prozesses koennen, wie Intersolv darstellt, die Informationen aus der Workbench in den "PVCS Tracker" kopiert werden, wo die Aenderungsanforderungen vorliegen und sich Projektmitgliedern zuordnen lassen. Das "PVCS Production Gateway" soll schliesslich die Mainframe-Library und die LAN-Versions-Archive beziehungsweise die LAN-Versionen synchronisieren.

Das Versionskontroll-Instrument PVCS, das Entwicklungsteams erlaubt, Veraenderungen im Entwicklungsprozess zu verfolgen, wird in die "C++ Development Suite 5.0" von Borland integriert. Zu den Partnern des Unternehmens gehoeren bereits Borland mit Delphi 2.0 sowie zumBeispiel Computer Associates, DEC, Gupta, IBM, Informix, Lotus, Microsoft, Oracle und Powersoft.