Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.05.2009

INTERVIEW/GE wird Ziele bei umweltfreundlichen Produkten erreichen

KÖLN (Dow Jones)-Der US-Industriekonzern General Electric (GE) wird die selbst gesteckten Umsatzziele für umweltfreundliche Produkte erreichen. "Wir werden 2009 mit Ecomagination die 20 Mrd USD und ein Jahr später die 25 Mrd USD schaffen", sagte Magued Eldaief, Leiter verschiedener Geschäftsfelder bei der Energiesparte GE Energy, am Dienstag im Gespräch mit Dow Jones Newswires.

KÖLN (Dow Jones)-Der US-Industriekonzern General Electric (GE) wird die selbst gesteckten Umsatzziele für umweltfreundliche Produkte erreichen. "Wir werden 2009 mit Ecomagination die 20 Mrd USD und ein Jahr später die 25 Mrd USD schaffen", sagte Magued Eldaief, Leiter verschiedener Geschäftsfelder bei der Energiesparte GE Energy, am Dienstag im Gespräch mit Dow Jones Newswires.

Der in Fairfield im US-Bundesstaat Connecticut beheimatete Mischkonzern hatte im Mai 2005 seine "Ecomagination"-Kampagne gestartet. Unter diesen Begriff fallen bei GE alle Produkte, die energieeffizient und umweltfreundlich sind. 2008 waren in dem Bereich Umsätze von 17 Mrd USD angefallen, rund 9% der Gesamtkonzernerlöse von 183 Mrd USD im selben Jahr.

Der Industrieriese hat sich die Forcierung dieser sogenannten "grünen" Technologien auf die Fahnen geschrieben und folgt damit auch dem politischen Trend. Ricardo Cordoba, Verantwortlicher für Westeuropa und Nordafrika bei GE Energy, wies in diesem Zusammenhang auf die europäischen Klimaschutzziele hin, die für 2020 eine Reduzierung der Kohlendioxidemissionen und des Stromverbrauchs um 20% und einen Anteil der erneuerbaren Energien an der Erzeugung von 20% vorsehen.

Auf dem Feld der solaren Stromerzeugung ist GE dabei auch tätig. Nachdem das Unternehmen zunächst auf die Produktion von Silizium gesetzt hatte, wurde mit dem Kauf von Primestar im vergangenen Jahr der Einstieg in die Dünnschichttechnologie betrieben. Produziert werden nach Aussage Eldaiefs Solarmodule auf Kadmiumtelluridbasis. In Europa seien damit 2008 aber nur gut 100 Mio USD umgesetzt worden, sagte Cordoba.

Im Bereich der Windturbinen ist GE schon länger aktiv und gehört zu den großen Herstellern der Welt. Hier konzentriert sich das Unternehmen auf Generatoren zum Einsatz auf dem Festland (Onshore). Diese Form stelle 95% des Gesamtmarkts dar, begründete Cordoba den Fokus seines Unternehmens. Von der Wirtschaftskrise sei dieses Geschäft auch betroffen, allerdings nur durch Finanzierungsschwierigkeiten, die zu Projektverschiebungen führten. Die grundsätzliche Nachfrage sei ungeschwächt.

Natürlich spüre auch GE Energy in der von ihm verantworteten Region die Rezession, sagte Cordoba. Der Auftragseingang im ersten Quartal habe leicht unter dem Vorjahr gelegen, eine Tendenz, die auch für das Gesamtjahr erwartet werde. Er rechne aber damit, dass sich die Nachfrage innerhalb der nächsten 18 bis 24 Monate wieder erhole, sagte Cordoba.

Dazu sollen auch die staatlichen Konjunkturprogramme beitragen. Diese wirkten in zweierlei Weise, sagte Eldaief. Zum einen werde Liquidität bereitgestellt, die Finanzierungsblockaden lösten. Zum anderen würden mit der politischen Steuerung bestimmte Technologien gefördert, wovon auch GE Energy profitieren will. Cordoba strich heraus, dass er ein europäisches Unternehmen repräsentiere. GE Energy entwickle hier, produziere hier und beschäftige in Europa knapp 10.000 Menschen, sagte er.

Den Umsatz, den GE Energy in der von ihm verantworteten Region 2008 erzielte, wollte Cordoba nicht beziffern. In ganz Europa hätten die Erlöse jedoch zwischen 8 Mrd und 10 Mrd USD gelegen. Natürlich sei Wachstum in Europa angestrebt, sagte Cordoba. Dafür seien auch Zukäufe denkbar. Man beobachte den Markt, eventuelle Akquisitionen müssten aber zum aktuellen Portfolio passen.

Webseiten: http://www.ge.com http://www.gepower.com http://ge.ecomagination.com - Von Martin Rapp, Dow Jones Newswires; +49 (0) 69 29725 108; martin.rapp@dowjones.com DJG/mmr/kla Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.