Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.05.2010

INTERVIEW/Gildemeister rechnet mit schwarzen Zahlen in 3Q und 4Q

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Bielefelder Werkzeugmaschinenhersteller Gildemeister blickt wieder optimistischer in die Zukunft. Für das dritte und vierte Quartal 2010 rechne er mit schwarzen Zahlen, sagte Vorstandsvorsitzender Rüdiger Kapitza am Dienstag im Interview mit Dow Jones Newswires. Für das dritte Quartal kündigte er ein "positives" Ergebnis an. Im vierten Quartal soll das Ergebnis getrieben von großen Solarprojekten dann "ordentlich positiv" ausfallen, erklärte Kapitza.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Bielefelder Werkzeugmaschinenhersteller Gildemeister blickt wieder optimistischer in die Zukunft. Für das dritte und vierte Quartal 2010 rechne er mit schwarzen Zahlen, sagte Vorstandsvorsitzender Rüdiger Kapitza am Dienstag im Interview mit Dow Jones Newswires. Für das dritte Quartal kündigte er ein "positives" Ergebnis an. Im vierten Quartal soll das Ergebnis getrieben von großen Solarprojekten dann "ordentlich positiv" ausfallen, erklärte Kapitza.

Ob dies für einen kleinen Jahresgewinn reichen werde, sei aber noch unsicher. Gildemeister werde sich zum Jahresende "um eine rote oder schwarze Null herum" bewegen, fügte Kapitza hinzu. Sein Ziel sei aber in jedem Fall, 2010 einen positiven freien Cashflow auszuweisen.

Im zweiten Quartal werde Gildemeister wie angekündigt noch einen Verlust ausweisen, allerdings solle dieser deutlich geringer als im ersten Quartal ausfallen. Für das Auftaktquartal hatten die Bielefelder am Morgen einen Nettoverlust von 14,7 Mio EUR mitgeteilt.

Vor allem im Kerngeschäft mit Werkzeugmaschinen läuft es bei den Bielefeldern nun wieder besser, Kapitza schraubt deshalb seine Erwartungen für das laufende Jahr nach oben. Bislang ging er von Neuaufträgen für Werkzeugmaschinen im Wert von rund 800 Mio EUR aus, bereits nach dem Auftaktquartal erwartet er nun 850 Mio EUR. "Der Kernbereich Werkzeugmaschinen muss zulegen, damit Gildemeister wieder in Fahrt kommt", sagte Kapitza.

Gerade die Werkzeugmaschinen waren von der Wirtschaftskrise enorm getroffen, hier fängt Gildemeister Auftragsdellen weiterhin mit Kurzarbeit ab. Die steigende Auslastung führt allerdings dazu, dass Pläne für mögliche weitere Stellenstreichungen nun verworfen werden. Noch im Februar hieß es, bei anhaltender Flaute könnten weitere 200 Stellen gestrichen werden, nachdem im vergangenen Jahr bereits 1000 Arbeitsplätze abgebaut wurden.

Im Servicebereich bleibt die Prognose für Neuaufträge unverändert, sie sollen 2010 mehr als 250 Mio EUR erreichen. In der Solartechnik schraubt Kapitza die Erwartung leicht zurück und rechnet nun mit Neuaufträgen von 130 Mio bis 150 Mio EUR, nachdem er bislang von mindestens 150 Mio EUR ausgegangen war. "Wir können dies steuern, je nachdem wie viele Aufträge wir hereinnehmen", sagte er. Allerdings sind die Bielefelder in diesem Bereich derzeit voll ausgelastet, weil sie Aufträge aus dem vergangenen Jahr abarbeiten müssen. Allein in den letzten acht Wochen des Jahres 2010 habe Gildemeister hier Aufträge über 300 Mio EUR angenommen, die nun abgearbeitet werden müssen.

Die Bielefelder hatten sich jüngst in der Solartechnik mit der Mehrheitsübernahme an der österreichischen Cellstrom GmbH verstärkt, weitere Akquisitionen in der Solartechnik sind laut Kapitza aber weder für 2010 noch für 2011 vorgesehen. Für Cellstrom, einem Anbieter von Großbatterien, nimmt Gildemeister bereits Aufträge an, im zweiten Halbjahr soll das Unternehmen die regelmäßige Produktion beginnen. In diesem Jahr sei zunächst mit Cellstrom-Erlösen im einstelligen Mio-EUR-Bereich zu rechnen, nächstes Jahr soll der Umsatz zweistellig werden.

Kapitza konkretisierte im Interview seine Erwartungen an den Jahresverlauf. So rechne er nach 244,4 Mio EUR Umsatz im Auftaktquartal nun mit rund 270 Mio EUR im zweiten Quartal. Im dritten Quartal sollen die Erlöse dann über 300 Mio EUR steigen und im Schlussquartal bei mehr als 400 Mio EUR liegen.

Auch für das kommende Jahr gab Kapitza erstmals einen konkreten Ausblick. Umsatz und Auftragseingang sollen dann mehr als 1,4 Mrd EUR erreichen, für das laufende Jahr rechnet der MDAX-Konzern jeweils mit 1,2 Mrd EUR. Bislang hatte Gildemeister lediglich angekündigt, man rechne für 2011 mit deutlich steigendem Umsatz, Auftragseingang und Ergebnis.

Kapitzas vordringliches Ziel ist es derzeit, die Ertragskraft des Unternehmens zu erhalten. Die schlechten Zahlen zum Jahresauftakt 2010 seien auch ein Ergebnis des Preisdrucks des vergangenen Jahres. Hier habe Gildemeister im internationalen Wettbewerb auch Aufträge zu schlechten Konditionen annehmen müssen. "Das haben wir zu Beginn des Jahres gestoppt, jetzt verzichten wir auch mal auf Aufträge", sagte der Vorstandsvorsitzende.

Webseite: www.gildemeister.com -Von Matthias Karpstein, Dow Jones Newswires; +49 89 55214030, matthias.karpstein@dowjones.com DJG/mak/cbr Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.