Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.01.2010

INTERVIEW/Kontron-CEO sieht noch keinen signifikanten Aufschwung

18.01.2010
Von Matthias Karpstein DOW JONES NEWSWIRES

Von Matthias Karpstein DOW JONES NEWSWIRES

ECHING (Dow Jones)--Nachdem der TecDAX-Konzern Kontron im vierten Quartal 2009 und im abgelaufenen Gesamtjahr seine Umsatzziele erreicht hat, blickt Vorstandsvorsitzender Ulrich Gehrmann verhalten auf das Jahr 2010. "Wir sehen noch keinen signifikanten Aufschwung", sagte Gehrmann am Montag im Interview mit Dow Jones Newswires. Er erwartet für 2010 eine "flache Geschäftsentwicklung" ohne große Ausschläge nach oben oder unten, wie Kontron am Montag mitteilte.

Der Hersteller eingebetteter Rechnersysteme hatte am Morgen unerwartet vorläufige Umsatzzahlen für sein Schlussquartal und Gesamtjahr vorgelegt. Im vierten Quartal hat das Unternehmen mehr als 130 Mio EUR Umsatz erzielt und damit eine kontinuierliche Steigerung über das Gesamtjahr geschafft. Im Vorjahresquartal lag der Umsatz bei rund 140 Mio EUR. Der Konzernumsatz im Gesamtjahr entsprach mit rund 465 (Vorjahr: 497) Mio EUR den prognostizierten Erwartungen des Unternehmens.

Ins neue Jahr sei Kontron "wie erwartet" gestartet. "Die Umsatzschwäche in der Automatisierung und im Infotainment ist noch nicht ausgestanden", sagte Gehrmann. Dem Unternehmen mit Sitz in Eching bei München fehle weiterhin margenträchtiger Umsatz aus der europäischen Produktion für das Automatisierungsgeschäft. Kontron kompensiere diesen mit margenschwächerem Umsatz aus der Fertiung in Asien. Allerdings sieht Gehrmann hier zumindest den "Bodensatz erreicht".

Das vierte Quartal sei zwar stark beim Umsatz ausgefallen, aber aufgrund der Margenschwäche weniger stark beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT). Zudem werde das Ergebnis des Schlussquartals wie schon das Vorquartal vom russischen Rubel belastet. "Im vierten Quartal hat der Rubel 30% an Wert verloren", sagte Gehrmann. Er musste für das dritte Quartal bereits rund 1 Mio EUR Währungsbelastungen verbuchen. Im vierten Quartal werde diese Belastung eher höher ausfallen, weil Kontron in den letzten drei Monaten 2009 mehr Umsatz in Russland gemacht habe. Als Gegenmaßnahme hat der Konzern im vergangenen Jahr die Preise angehoben, "aber das wirkt sich erst 2010 aus", fügte Gehrmann hinzu.

Sehr erfolgreich verlief 2009 für Kontron mit Blick auf die Entwicklungsaufträge. "2009 war bei den Design Wins das stärkste Jahr, das wir je hatten", sagte Gehrmann. Ob Kontron die im Dezember genannten 350 Mio EUR bei den Entwicklungsaufträgen erreichen wird, wollte der Vorstandsvorsitzende nicht sagen, die genaue Prüfung dauere hier noch an.

Die Aktionäre des TecDAX-Konzerns können für 2009 wieder mit einer Dividende rechnen. Wie für 2008 werde sie wohl wieder bei 0,20 EUR liegen, "das hängt noch ein wenig davon ab, ob wir sie ganz oder teilweise steuerfrei ableisten können", sagte Gehrmann.

Der Vorstandsvorsitzende hatte sich Ende 2009 die Option offen gehalten, die Dividende für eine besonders große Übernahme auszusetzen. "Momentan sieht es aber so aus, dass wir unsere geplanten Akquisitionen mit dem Barmittelbestand leisten können", erklärte Gehrmann.

Er will Kontron mit zwei Zukäufen stärken: Zuerst soll das Portfolio mit einer zusätzlichen Technologie ausgebaut werden, Gehrmann nennt dafür Software als Beispiel. Danach soll ein Unternehmen aus den Wachstumsmärkten Russland und China unter das Dach der Echinger Kontron AG geführt werden.

Sowohl bei der Technologie-Akquisition als auch bei den Entwicklungsmärkten seien die Gespräche "sehr weit". Kontron spreche derzeit mit fünf Unternehmen, Mitte Dezember umfasste die Shortlist noch sieben Übernahmekandidaten. Zudem hält Gehrmann weiterhin Ausschau nach "Lucky Buys", also Unternehmen in Not, die Kontron nach einer günstigen Übernahme schnell wieder auf den Wachstumspfad bringen will.

Webseite: www.kontron.com - Von Matthias Karpstein, Dow Jones Newswires, (089) 55214030, matthias.karpstein@dowjones.com DJG/mak/kla Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.