Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.10.2009

INTERVIEW/Kontron rechnet mit Umsatzwachstum im 4Q und 2010

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Kontron AG rechnet auch für ihr viertes Quartal mit Umsatzwachstum zum Vorquartal. "Wir erwarten für das letzte Quartal einen Umsatz von 130 Mio EUR und kämen damit in 2009 auf einen Gesamtumsatz von rund 465 Mio EUR", sagte Kontron-Vorstandsvorsitzender Ulrich Gehrmann am Montag im Interview mit Dow Jones Newswires.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Kontron AG rechnet auch für ihr viertes Quartal mit Umsatzwachstum zum Vorquartal. "Wir erwarten für das letzte Quartal einen Umsatz von 130 Mio EUR und kämen damit in 2009 auf einen Gesamtumsatz von rund 465 Mio EUR", sagte Kontron-Vorstandsvorsitzender Ulrich Gehrmann am Montag im Interview mit Dow Jones Newswires.

Kontron hat am Morgen seine Drittquartalszahlen veröffentlicht. Vom ersten bis zum dritten Quartal verbuchte der Hersteller eingebetteter Rechnersysteme zwar kontinuierlich mehr Umsatz, blieb mit den Einnahmen aber krisenbedingt unter den jeweiligen Vorjahreswerten.

Das vierte Quartal ist für Kontron üblicherweise ein verhältnismäßig starkes Jahresviertel. Gehrmann rechnet daher auch mit einer Steigerung der EBIT-Marge auf rund 10%. Im Gesamtjahr werde damit eine EBIT-Marge von knapp 7% erreicht. Sie bliebe damit deutlich unter dem Vorjahreswert, als Kontron noch etwas weniger als 10% der Einnahmen als Gewinn vor Zinsen und Steuern verbuchen konnte.

Für 2010 rechnet Gehrmann mit einer langsamen Erholung des Geschäfts. Sein Unternehmen werde "auf den Wachstumspfad zurückkehren, der aber noch im einstelligen Bereich bleiben wird", sagte der Vorstandsvorsitzende. In guten Zeiten sei organisches Wachstum im zweistelligen Bereich möglich. Damit rechnet Gehrmann aber erst für 2011. Die EBIT-Marge soll dann 12% erreichen, bestätigte Gehrmann vorherige Aussagen.

Das Ergebnis im vierten Quartal könnte nach Einschätzung des Managers erneut von negativen Währungseffekten beeinflusst werden. Vor allem der schwache russische Rubel hat das operative Ergebnis des TecDAX-Konzerns mit Sitz in Eching bei München im dritten Quartal um rund 1 Mio EUR gedrückt. Hinzu kamen die Kosten des Sparprogramms, die laut Gehrmann das EBIT des dritten Quartal um 0,6 Mio EUR schmälerten.

Nachdem im ersten Halbjahr im Zuge des Sparprogramms 121 Stellen gestrichen wurden, hat Kontron im dritten Quartal die Verträge von 15 Mitarbeitern auslaufen lassen. Auf diesem Niveau wird sich laut Gehrmann auch im vierten Quartal der Stellenabbau bewegen. Sein Ziel ist es, mit dem Sparprogramm die Kosten bis 2010 um 15 Mio EUR unter das Niveau von 2008 zu drücken: "Wir planen keine Ausweitung dieses Sparprogramms."

Wesentlich für die angepeilten Einsparungen ist der Ausbau der Produktion in Asien. Derzeit werden 60% der Kontron-Produkte in Asien hergestellt, im kommenden Jahr sollen es bereits 70% sein. "Auf 100% werden wir nie kommen, aber bis 80% wollen wir den Anteil der Asien-Produktion ausbauen", erläuterte Gehrmann. Vor allem sicherheitsrelevante Technik wie Abschaltsysteme für Kernkraftanlagen werde weiterhin in Europa oder Nordamerika produziert.

Die gut gefüllten Kontron-Kassen will Gehrmann nutzen, um Wettbewerber zu übernehmen. Zwei Ziele hat er sich dabei gesetzt: Den Kauf eines komplementären Technologieanbieters und die Übernahme eines Unternehmens in China oder Russland. "Es ist möglich, dass wir eine Übernahme noch im vierten Quartal abschließen können. Andernfalls wird es zu Beginn des kommenden Jahres so weit sein", sagte Gehrmann.

Der Vorstandsvorsitzende sieht allerdings auch die Gefahr, dass Kontron selbst zum Übernahmekandidaten für seine beiden großen Wettbewerber General Electric und Emerson wird. "Dies Gefahr kann man nicht ausschließen und gegen eine Übernahme könnte man auch kaum etwas unternehmen", sagte Gehrmann.

Kontron ist jüngst eine Kooperation mit Emerson im Vertrieb für den japanischen Markt eingegangen. Dabei vermarktet Emerson die Technologie des Wettbewerbers unter dem Emerson-Label. "Mit dieser 'Kontron inside'-Lösung sind wir sehr glücklich", sagte Gehrmann. Er will die Eigenständigkeit seines Unternehmens allerdings bewahren.

Webseite: www.kontron.de -Von Matthias Karpstein, Dow Jones Newswires, +49 (0)89 - 5521 4030, matthias.karpstein@dowjones.com DJG/mak/rio Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.