Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.03.2010

INTERVIEW/Linde sieht gute Chancen im Mittleren Osten

Von Oliver Klaus DOW JONES NEWSWIRES

Von Oliver Klaus DOW JONES NEWSWIRES

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Gase- und Anlagenbaukonzern Linde rechnet sich gute Geschäftschancen im Mittleren Osten aus. Der Auftragseingang aus der Region dürfte dazu beitragen, die vom DAX-Konzern für 2010 prognostizierte Steigerung des Umsatzes und des operativen Gewinns zu erreichen, sagte Linde-Vorstand Aldo Belloni in einem Interview mit Dow Jones Newswires. Im vergangenen Jahr sank das operative Konzernergebnis um 6,7% auf 2,385 Mrd EUR. Der Umsatz ging um 11,5% auf 11,21 Mrd EUR zurück.

Der Mittlere Osten werde eine "wesentliche Säule" für den Auftragseingang sein, sagte Belloni, der im Linde-Vorstand für die Engineering-Division zuständig ist. Der Auftragseingang der Engineering-Division war 2009 aufgrund der Zurückhaltung bei der Vergabe von Neuprojekten im Anlagenbau um600 Mio EUR auf 2,458 Mrd EUR zurückgegangen. Belloni rechnet 2010 mit einem Spartenumsatz mindestens auf Vorjahresniveau, nachdem die Erlöse im vergangenen Jahr um 23,4% auf 2,311 Mrd EUR gesunken waren.

Vom Auftragseingang 2009 entfiel mit 37,3% oder 916 Mio EUR der größte Teil auf den Mittleren Osten. So hatte Linde im Juli in den Vereinigten Arabischen Emiraten einen Auftrag über 1,075 Mrd USD zum Bau eines Ethancrackers erhalten. Auftraggeber ist Borouge, ein Joint Venture der Abu Dhabi National Oil Co (Adnoc) und des Chemie- und Kunststoffanbieters Borealis, wie Linde seinerzeit mitteilte. Der Cracker mit einer Kapazität von 1,5 Mio Tonnen ist der dritte, den der Münchner DAX-Konzern in dem Petrochemiekomplex in Ruwais baut.

Die starke Nachfrage aus dem Mittleren Osten konnte im vergangenen Jahr den Rückgang der Aufträge aus der asiatischen und der pazifischen Region abfedern. "Ohne das Geschäft im Mittleren Osten wäre unsere Engineering-Division 2009 stärker von der weltweiten Krise getroffen worden", sagte Belloni.

Linde will nun in der Region das Augenmerk verstärkt auf Saudi-Arabien richten. Die größte Wirtschaft im Mittleren Osten dürfte in diesem Jahr zu den aktivsten Märkten gehören, nachdem bei der Auftragsvergabe im vergangenen Jahr dort eine Flaute zu verzeichnen war. Großprojekte wie der 20 Mrd USD schwere Raffinerie- und Petrochemiekomplex Ras Tanura, der von der Saudi Arabian Oil Co in Zusammenarbeit mit dem US-Chemieunternehmen Dow Chemical entwickelt werde, stünden auf der Liste von Linde, sagte Belloni.

Im vergangenen Jahr sei das Engineering-Geschäft von Linde sehr auf die Vereinigten Arabischen Emirate fokussiert gewesen. Nun sehe man zunehmende Projekt-Nachfragen aus Saudi-Arabien. Dies dürfte sich auch bei den Auftragseingängen 2010 niederschlagen, betonte Belloni.

Während die Engineering-Division weiterhin das "Brot- und Butter-Geschäft" von Linde im Mittleren Osten bleibe, wolle der Konzern auch die Position seiner Gasedivision in der Region stärken. Diese steuerte mit 8,9 Mrd EUR Umsatz den Löwenanteil zum Linde-Gesamtumsatz im vergangenen Jahr bei.

Im Rahmen dieser regionalen Strategie erwarb Linde im Jahr 2008 einen Anteil von 51% am Gaseunternehmen Sigas in Saudi-Arabien, um damit Synergien zwischen dem Gase- und dem Engineering-Geschäft zu heben. Ende 2007 gründete der Konzern das Joint Venture Elixier mit der Abu Dhabi National Oil Co (Adnoc), das andere Branchen und Unternehmen wie Borouge mit Industriegasen versorgt.

Linde könnte weitere Übernahmen tätigen und Allianzen eingehen, sagte Belloni. Linde halte die Augen hinsichtlich möglicher Akquisitionen sowie Allianzen und Joint Ventures offen - allerdings auf einer kleineren Basis.

Belloni schloss in dem Interview den Einstieg eines Investors aus der Golf-Region bei Linde für die Zukunft nicht aus. Es sei "nicht unmöglich", dass ein Investor aus dem Mittleren Osten zu einem Zeitpunkt institutioneller Anteilseigner werde, sagte der Linde-Vorstand.

Webseite: www.linde.com -Von Oliver Klaus, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725 102, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/mkl/sha/has Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.