Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.08.2010

INTERVIEW/Pfeiffer Vacuum erwartet anhaltendes Auftragsplus im 2H

03.08.2010
Von Matthias Karpstein DOW JONES NEWSWIRES

Von Matthias Karpstein DOW JONES NEWSWIRES

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Vakuumpumpenhersteller Pfeiffer Vacuum erwartet für das zweite Halbjahr einen anhaltenden Aufwärtstrend bei der Kundennachfrage. Es gebe derzeit keine Anzeichen einer Abschwächung. "Daher können wir im zweiten Halbjahr wieder einen Auftragseingang in ähnlicher Höhe schaffen, wie er im ersten Halbjahr erreicht wurde" sagte Vorstandsvorsitzender Manfred Bender am Dienstag im Interview mit Dow Jones Newswires. Im ersten Halbjahr wurden Neuaufträge über 103,2 Mio EUR verbucht, 29% mehr als in den ersten sechs Monaten 2009.

Das zweite Quartal war für den TecDAX-Konzern aus dem hessischen Asslar bereits die vierte Periode in Folge, in der die Neuaufträge den Wert des Vorquartals übertroffen haben. Sie wuchsen von April bis Juni auf 53,8 (Vorjahr: 42) Mio EUR. Auch der Umsatz legte wieder zu, nachdem er im Vorquartal noch um knapp 5% rückläufig war. Im zweiten Quartal erlöste der Hersteller von Vakuumpumpen 49,9 Mio EUR, 7,1% mehr als im Vorjahresquartal.

"Wir verspüren derzeit positive Effekte der höheren Auslastung. Bei den Turbopumpen produzieren wir momentan an sieben Tage der Woche im Drei-Schicht-Betrieb", sagte Bender. Er geht auch davon aus, dass im dritten Quartal die starke Nachfrage aus der Halbleiterindustrie anhalten wird. In der ersten Jahreshälfte konnte Pfeiffer Vacuum die Erlöse mit Halbleiter-Kunden auf 10 (4,9) Mio EUR verdoppeln.

Deutlich positiver als der Umsatz entwickelte sich im zweiten Quartal das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT), das um 28% auf 11,4 Mio EUR kletterte. Nach Steuern verblieben 8,5 (Vorjahr: 6,5) Mio EUR.

Mit den Zweitquartalszahlen konnte der Vakuumpumpenproduzent die Erwartungen der Marktbeobachter übertreffen. Von Dow Jones Newswires befragte Analysten hatten im Schnitt bei einem Umsatz von 49 Mio EUR mit einem EBIT von 10,9 Mio EUR gerechnet. Den Auftragseingang sahen die Marktbeobachter bei 51 Mio EUR.

An seiner Prognose für 2010 hält der TecDAX-Konzern weiter fest. Demnach soll der Jahresumsatz mindestens 198,1 Mio EUR und damit das Niveau von 2008 erreichen. 2009 wurden 182,0 Mio EUR umgesetzt. Die Betriebsergebnismarge will Vorstandsvorsitzender Bender auf die im Auftaktquartal erreichten 22,6% steigern. "Man kann uns beim Wort nehmen, dass wir die Marge aus dem Auftaktquartal im Gesamtjahr stabil halten wollen", sagte er. Damit würde der Konzern knapp zwei Prozentpunkte über dem Vorjahr liegen, als die EBIT-Marge bei 20,8% lag.

In den ersten sechs Monaten hat Pfeiffer Vacuum bereits eine Marge von 22,8% erreicht, 0,6 Prozentpunkt mehr als im ersten Halbjahr 2009. Die Konsolidierung der Trinos Vakuum-Systeme GmbH seit Jahresbeginn drücke dabei nur leicht auf die Marge. "Die Konsolidierung von Trinos hat derzeit einen relativ geringen Einfluss auf unsere EBIT-Marge. Dass wir derzeit noch unter den Margen aus den Jahren 2007/2008 bleiben, liegt eher am wirtschaftlichen Umfeld", erklärte Bender. Im Jahr 2007 hatte das Unternehmen eine EBIT-Marge von 27,8% erzielt, ein Jahr später waren es 26,7%.

Einen Großauftrag aus der Solarindustrie, der Pfeiffer Vacuum noch im vergangenen Jahr zugute kam, erwartet Bender so bald nicht wieder. "Denn es gibt in dieser Branche noch einen Investitionsstau", sagte der Vorstandsvorsitzende.

Webseite: www.pfeiffer-vacuum.de -Von Matthias Karpstein, Dow Jones Newswires, +49 89 55214030, matthias.karpstein@dowjones.com DJG/mak/brb

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.