Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.08.2007

INTERVIEW/Premiere-CEO ist der Medien müde ... (drei)

Kofler war auch an Premiere finanziell beteiligt, hatte sich aber bereits Anfang des Jahres vom Gros seiner Anteile getrennt. Am 19. Februar verkaufte er 11,4 Mio Premiere-Aktien zu 16,30 EUR, hatte zum selben Kurs aber wieder 1,23 Mio Aktien des Bezahlfernsehsenders erworben. Von diesem Paket hat sich Kofler dann in der abgelaufenen Woche zu "rund 18,50 EUR je Aktie" getrennt, wie er im Interview sagte.

Kofler war auch an Premiere finanziell beteiligt, hatte sich aber bereits Anfang des Jahres vom Gros seiner Anteile getrennt. Am 19. Februar verkaufte er 11,4 Mio Premiere-Aktien zu 16,30 EUR, hatte zum selben Kurs aber wieder 1,23 Mio Aktien des Bezahlfernsehsenders erworben. Von diesem Paket hat sich Kofler dann in der abgelaufenen Woche zu "rund 18,50 EUR je Aktie" getrennt, wie er im Interview sagte.

"Ich bin mit dem Geschäft zufrieden, ich habe für 20 Mio EUR gekauft und jetzt für 23 Mio EUR verkauft", so der noch amtierende Vorstandsvorsitzende im Gespräch mit Dow Jones Newswires. Kofler verteidigte die Transaktion. "Es ist das normalste von der Welt, dass ich mich auch finanziell aus einem Unternehmen, das ich verlasse, zurückziehe. Ich habe ein absolut reines Gewissen." Die Transaktion habe in einem erlaubten Zeitfenster stattgefunden, also in den Wochen nach dem Quartalsbericht. Den Investoren hätten alle Informationen vorgelegen. Er habe im Vorfeld des Aktienverkaufs auch prüfen lassen, ob die Transaktion zulässig sei.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) will den Handel mit Aktien der Premiere AG indes "routinemäßig untersuchen". "Wenn sich Anhaltspunkte für Unregelmäßigkeiten ergeben sollen, werden wir eine formale Untersuchung einleiten", sagte BaFin-Sprecherin Anja Schuchhardt auf Nachfrage. Sie betonte allerdings, dass sich die routinemäßige Untersuchung nicht gegen bestimmte Personen, also auch nicht gegen Kofler richte. Die BaFin leitet laut der Sprecherin jährlich rund 1.400 routinemäßige Untersuchungen des Wertpapierhandels ein.

Webseite: http://www.info.premiere.de

-Von Archibald Preuschat, Dow Jones Newswires, +49 (0) 211 138 72 18,

archibald.preuschat@dowjones.com

DJG/apr/nas

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.