Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.03.2010

INTERVIEW/Samsung rechnet in Europa 2010 mit 15% Umsatzplus

Von Flemming Emil Hansen DOW JONES NEWSWIRES

Von Flemming Emil Hansen DOW JONES NEWSWIRES

WIEN (Dow Jones)--Der europäische Zweig des südkoreanischen Elektronikkonzerns Samsung will seinen Umsatz im laufenden Jahr um 15% erhöhen. Zudem wolle er seine Margen über Kostenkontrollen und eine Verlagerung auf höherwertige Produkte steigern, sagte Samsungs Europa-CEO Sang Heung Shin am Dienstag im Interview mit Dow Jones Newswires.

"Wir wollen wachsen", sagte er. Die anfänglichen Signale zu Jahresbeginn, im Januar und Februar, zeigten, dass der Konzern dazu in der Lage ist. "Wir streben rund 15% Wachstum im europäischen Markt an."

Das Wachstum komme vor allem aus der Markteinführung von Samsungs erstem Smartphone namens "Wave" sowie einer neuen Angebotspalette an Flachbildschirm-Fernsehern, inklusive 3D-Geräten, und dem üblicherweise zu Fußballweltmeisterschaften einsetzenden Nachfrageschub nach Unterhaltungselektronik.

Shin zeigte sich zuversichtlich, dass Samsung mit Hilfe ihrer neuen Produkte sowohl den Umsatz als auch den Marktanteil in Europa in den Bereichen TV-Geräte und Mobiltelefone deutlich wird steigern können. Die Handysparte werde zudem einen Schub durch den ersten Vorstoß des Konzerns in das hohe Margen versprechende Smartphone-Segment erhalten.

"Wir werden 2010 in Europa mehr Mobiltelefone verkaufen", sagte Shin weiter. Er erwarte ein zweistelliges Wachstum, sowohl beim Absatz als auch beim Umsatz. Gemessen an den Verkaufszahlen ist Samsung nach Nokia der zweitgrößte Mobiltelefonhersteller der Welt. 2009 verkaufte der Konzern in Europa 54 Mio Handys, das entspricht einem Marktanteil von 25%.

"Wir würden in diesem Jahr gerne die Marke von 30% Marktanteil brechen", sagte Shin und fügte hinzu, dass er einen ähnlichen Anstieg des Samsung-Marktanteils auch im europäischen Fernsehgeräte-Markt erwartet. 2009 habe der Konzern hier über einen Marktanteil in Europa von 26% verfügt. "Bis Ende 2010 haben wir 30% überschritten haben."

Seine Zuversicht stützt Shin auf steigende Verkaufzahlen für LED-Fernseher. Von denen hatte Samsung 2009 in Europa etwa 1,3 Mio Einheiten verkauft. Im laufenden Jahre sollen es drei- bis viermal so viele LED-Fernseher sein. Allerdings müsse der Konzern erst noch abwarten, wie der Markt auf die neuen Produkte reagiere, bevor man eine genaue Schätzung abgeben könne, so Shin weiter.

2009 verbuchte Samsung Europa insgesamt einen Umsatzanstieg in lokalen Währungen von 15%. Wegen der merklichen Abschwächung des Euro gegenüber dem Dollar, in dem Samsung ihre Zahlen ausweist, stieg der berichetete Umsatz nur um rund 5% auf etwas über 20 Mrd USD.

Shin rechnet 2010 mit einer weiteren Abschwächung sowohl des Euro als auch des Pfund gegenüber dem Dollar. Dem wolle er mit entsprechender Preispolitik und Kostenkontrolle entgegensteuern. Ohne ins Detail zu gehen sagte Shin, er rechne 2010 nicht mit einer niedrigeren Gewinnmarge als 2009.

Webseite: www.samsung.com -Von Flemming E. Hansen, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 111, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/ebb/bam Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.