Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

INTERVIEW/United Internet will bei freenet an Bord bleiben

04.11.2009
Von Philipp Grontzki

Von Philipp Grontzki

DOW JONES NEWSWIRES

MONTABAUR (Dow Jones)--Die United Internet AG wird dem Telekommunikationsdienstleister freenet wohl noch einige Zeit als Aktionär erhalten bleiben. "Wir haben zur Zeit keine Verkaufsabsichten", sagte Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender von United Internet, am Mittwoch zu Dow Jones Newswires. "Mein Eindruck ist, dass wir das Paket gemeinsam mit Drillisch noch länger halten werden."

Der Internet- und Telekommunikationsdienstleister aus Montabaur hatte sich Ende August von seiner direkten Beteiligung an freenet getrennt und im Rahmen dessen etwa 10,8 Millionen Papiere für insgesamt 93,95 Mio EUR außerbörslich verkauft. Dies entsprach 8,43% der Stimmrechte. Allerdings ist der Konzern weiter indirekt an freenet beteiligt.

So hält United Internet einerseits 50% an der MSP Holding, die nach Angaben von Ende August mit 9,96% an freenet beteiligt ist. Die anderen MSP-Anteile hält der Mobilfunkdienstleister Drillisch, der darüber hinaus auch direkt freenet-Anteile hält. Da Drillisch und United Internet eine vertragliche Stimmbindung haben, beträgt der Stimmrechtsanteil von United Internet bei freenet aktuell rund 17%.

Drillisch und United Internet hatten ursprünglich einmal geplant, freenet zu zerschlagen. Allerdings lösten sich diese Pläne in Luft auf, als freenet 2008 vom Finanzinvestor Permira das Mobilfunkunternehmen debitel übernahm.

Dommermuth bekräftigte in dem Interview sein Interesse an der zum Verkauf stehenden freenet-Webhostingsparte Strato - allzu tief würde er dafür aber offenbar nicht in die Tasche greifen. "Die Auslandsexpansion ist für uns wichtiger als Deutschland", so der Manager. "Strategische Prämien würden wir in Deutschland nicht bezahlen".

Im kommenden Jahr sollte United Internet laut Dommermuth bei Umsatz und Ergebnis stärker zulegen als 2009. Zur Begründung verwies er auf eine etwaige Erholung beim Online-Marketing und positive Effekte aus dem Kauf des DSL-Geschäfts von freenet. Für das laufende Jahr rechnet der Konzern verglichen zum Vorjahr mit einem Umsatzplus von 5% und einer Steigerung der operativen Ergebnisse um 8%. "

Webseiten: www.unitedinternet.de www.freenet.ag - Von Philipp Grontzki, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 107; philipp.grontzki@dowjones.com DJG/phg/kla Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.