Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.01.1997 - 

Microsoft vorneweg, Sybase bleibt stur

Intranet läßt Datenbankpreise purzeln

"Dadurch bekommen die Organisationen einen neuen Anreiz, den Web-Zugriff statt fetter Clients zu nutzen", lautet das Resümee von Richard Finkelstein, President des Beratungsunternehmens Performance Consulting in Chikago. Er spielt damit auf einen neuen Trend an: Im Hinblick auf die rapide steigende Akzeptanz von Web-Browser-Software für unternehmensinterne Anwendungen (Intranets) überlegen viele Anbieter von Datenbank-Management-Systemen, ob sie den Kunden durch ihre Lizenzierungspolitik entgegenkommen sollen.

Die übliche Praxis einer Client-basierten Nutzungsgebühr ist im Intranet schwierig durchzuhalten. Vorab können die Anwender kaum veranschlagen, wie viele Benutzer gleichzeitig auf die Datenbanken zugreifen werden.

Dieser Tatsache wollen auch die Anbieter Rechnung tragen, wobei Microsoft die Rolle des Vorreiters übernommen hat. Der Softwarekonzern offeriert für sein Datenbankprodukt "SQL Server" unter der Bezeichnung "Internet-Connector"-Option neuerdings eine Lizenz für unbegrenzten Zugriff via Web-Browser. Das Entgelt beträgt rund 3000 Dollar pro Server.

Andere Anbieter wie Oracle und IBM beschäftigen sich eigenen Angaben zufolge mit ähnlichen Konzepten. Nur Sybase will bei seiner bisherigen Preispolitik bleiben. Das Software-Unternehmen bietet eine unbegrenzte Nutzungsgebühr an, die allerdings bei 134000 Dollar liegt. Die Internet-Access-Lizenz für 8500 Dollar gilt für Intranets bislang nicht.