Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.06.1999 - 

ösung für Prozeßindustrie

Invensys übernimmt Marcam

MÜNCHEN (CW) - Die überwiegend im Bereich der Prozeßindustrie tätige Marcam Inc., Anbieter von Software für das Enterprise Resource Planning (ERP) und Asset Management, hat sich für knapp 60 Millionen Dollar in die Firmengruppe der Invensys Plc. eingliedern lassen.

Invensys selbst ist erst im vergangenen Februar aus dem Merger von BTR und Siebe hervorgegangen. Der weltweit operierende Konzern beschäftigt inzwischen über 120000 Mitarbeiter und macht 75 Prozent seines Geschäfts mit Produkten zur Prozeßautomatisierung sowie mit Meß- und Regeltechnik. Die nun erfolgte Übernahme von Marcam mit seinen 715 Angestellten, 1400 Kunden und zuletzt 124,5 Millionen Dollar Jahresumsatz erfolgte friedlich.

Über die Akquisition will Invensys das bisherige Geschäftsfeld in Richtung kommerzielle Unternehmenssoftware ausdehnen. Geplant ist eine Kombination der produktionsnahen Software "Factorysuite" von Wonderware, einem Invensys-Geschäftsbereich, mit dem auf Objekttechniken basierenden ERP-Paket Marcams. Zudem soll ein ebenfalls aus dem Konzern stammendes Simula- tionsprogramm integriert werden, um so zu einer durchgängigen Lösung für die Prozeßindustrie zu kommen.

Den Marcam-Aktionären winkt jetzt ein Tauschangebot von 7,5 Dollar pro Anteilsschein. Das Papier war nach einer Verlustmeldung des Herstellers von 6,2 Millionen Dollar zuletzt bis auf 2,5 Dollar gefallen. Jonathan Crane, Chef des ERP-Hauses mit deutscher Niederlassung in Neuss, ist optimistisch: Beschäftigte und Anwender würden jetzt von der Marktmacht des rückenstärkenden Konzerns profitieren, so seine Prognose.