Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.12.2000 - 

DIHT befragt 22 000 Unternehmen

Investitionen in Internet und E-Business

15.12.2000
MÜNCHEN (CW) - Industrie, DV-Branche und Kreditgewerbe sind in Sachen IT am besten ausgestattet und wollen auch künftig in Internet- und E-Business-Anwendungen investieren. Das hat eine branchenübergreifende Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelstags (DIHT) ergeben.

Mehr als die Hälfte der 22000 Unternehmen, die das Marktforschungsinstitut Mediamit im Auftrag des DIHT befragte, will im kommenden Jahr in die IT-Ausstattung investieren. Mit 36 Prozent an erster Stelle steht dabei der Internet-Auftritt. Jeweils 19 Prozent der Befragen planen zusätzliche Ausgaben für B-to-B-Anwendungen sowie eine Internet-gestützte Kundenbetreuung. Am dritthäufigsten genannt wurden Investitionen in ein Intranet (15 Prozent), gefolgt von B-to-C-Software (13 Prozent). Laut Mediamit zeichnet sich dabei ein klarer Trend ab: Firmen, die bereits in eine IT-Ausstattung investiert haben oder dies planen, erwarten eine bessere Geschäftsentwicklung als die IT-Verweigerer.

Derzeit verfügen 49 Prozent der befragten Firmen über einen Online-Auftritt, 27 Prozent nutzen ein Intranet. Lösungen für den IT-basierten B-to-B-Handel und die Kundenpflege via Internet sind zu 16 beziehungsweise 15 Prozent, für den B-to-C-Verkauf dagegen nur zu elf Prozent im Einsatz. Von den 59 Prozent der Unternehmen, die bereits eine IT-Infrastruktur aufgebaut haben, stammen die meisten aus Industrie und Dienstleistungen. Wenig verbreitet sind die genannten Anwendungen dagegen in der Bauwirtschaft und im Handel: Nur 33 beziehungsweise 39 Prozent der Betriebe haben eine Homepage - in der Industrie sind es 59 Prozent.

Der IT-Einsatz hängt auch von der Firmengröße ab. So präsentieren sich 75 Prozent der Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern mit einer Homepage im Netz. Dagegen werden die diversen IT-Anwendungen in Betrieben mit weniger als 20 Beschäftigten im Schnitt nur zu 42 Prozent genutzt. Selbst regionale Unterschiede lassen sich anhand der Studie feststellen: Im Norden und Süden Deutschlands kommt IT-Software häufiger zum Einsatz (64 beziehungsweise 65 Prozent) als im Westen und im Osten (55 und 52 Prozent).