Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.08.2003 - 

Keine Veränderungen für die Kunden

Investor kauft TDS-Mehrheit

MÜNCHEN (CW) - Die Beteiligungsgesellschaft General Atlantic Partners (GAP) hat die Aktienmehrheit beim schwäbischen IT-Dienstleister TDS Informationstechnologie erlangt. Der Outsourcing-Spezialist will die Allianz für künftiges Wachstum nutzen.

Knapp 20 Millionen Euro hat GAP in TDS investiert, um den Anteil am Unternehmen von rund 26 Prozent auf 71,02 Prozent zu steigern. Pro Aktie zahlt die Beteiligungsgesellschaft 2,35 Euro. Dafür trennten sich Großaktionäre wie etwa der Firmengründer und Aufsichtsratschef Günter Steffen zumindest von Teilen ihrer Aktienpakete. GAP war seit 1998 an TDS beteiligt; vor etwa einem Jahr kaufte das Unternehmen, bei dem Ex-Mannesmann-Chef Klaus Esser Partner ist, etwas mehr als ein Viertel der Münchner Ixos AG.

Laut Helmut Bartsch, Analyst der Stuttgarter BW-Bank, handelt es sich bei dem Aktiengeschäft um einen rein "technischen Vorgang". Den verbleibenden freien TDS-Aktionären muss GAP laut Wertpapierübernahmegesetz ein Pflichtangebot unterbreiten. Dieses beläuft sich voraussichtlich ebenfalls auf 2,35 Euro pro Aktie. Sollten alle Anteilseigner zustimmen, werden nochmal deutlich über zehn Millionen Euro fällig. "Der Schritt bedeutet indes kein Delisting oder Squeeze-out", erklärt Bartsch. Ein solcher Rückzug von der Börse sei momentan nicht vorgesehen.

Nach Angaben von TDS-Sprecher Heiko Hambrock wurde durch die Transaktion ausschließlich die Aktionärsstruktur neu sortiert. Welcher Großaktionär wie viele seiner Anteile verkauft hat, ist jedoch noch nicht klar. Der Vorstand des Unternehmens begrüßt die Transaktion, hieß es aus Neckarsulm. Einerseits verbessere sie die Stabilität von TDS, andererseits könne man mit einem starken Partner "auch wieder anorganisch wachsen". Zwar spült die Übernahme nicht automatisch Geld in die Kassen von TDS, aber für die Zukunft erhofft sich der SAP-Spezialist finanzielle Hilfe bei der Eigenkapitalausstattung.

Der finanzielle Spielraum für den IT-Dienstleister hat sich im ersten Halbjahr 2003 erweitert. Zwar schrumpften die Einnahmen von 52,1 Millionen auf 45,8 Millionen Euro. Während der Hosting-Bereich um fünf Prozent auf 23,8 Millionen Euro zulegen konnte, brach der Halbjahresumsatz im Segment IT-Consulting von 29,4 Millionen auf 22 Millionen Euro ein. Demgegenüber kletterte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 800000 auf 900000 Euro, der Nettoverlust sank von 600000 Euro im Vorjahr auf 100000 Euro.

Laut Sprecher Hambrock kann TDS mit einem Investor wie GAP künftig deutlich größere Outsourcing-Verträge abschließen als bisher. Auf das Tagesgeschäft und die bestehenden Verträge habe der Deal jedoch keine Auswirkungen. GAP sei als Finanzinvestor nicht daran gelegen, die Strategie des Unternehmens zu verändern. (ajf)

Abb: Großaktionäre verkaufen an General Atlantic Partners

Die TDS AG, spezialisiert auf SAP-Outsourcing, erhofft sich vom starken Partner GAP Hilfe zur Finanzierung von größeren Abschlüssen. Quelle: TDS