Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Verlustquartal und technische Probleme belasten den Marktführer


25.11.1998 - 

Iomega hofft auf ein Ende der Talfahrt

MÜNCHEN (CW) - Neben dem Verlust von rund 7,5 Millionen Dollar im letzten Quartal kämpft Iomega nun auch gegen technische Probleme und eine daraus resultierende Klage. Ein neues Zip-Laufwerk soll jetzt für Aufwind sorgen.

Nach dem Bankrott von Syquest beherrscht Iomega den Markt für rein magnetische Wechselmedien nahezu ohne Konkurrenz. Trotz des großen Erfolges des "Zip-100"-Laufwerks, das sich mittlerweile 18 Millionen Mal verkauft hat, schloß Iomega das letzte Geschäftsquartal mit Verlust ab. Schuld hieran sind die rückläufigen Verkäufe bei "Jaz"- und "Ditto"-Laufwerken, die drastischen Preissenkungen und eine Verlagerung des Geschäfts hin zu OEM-Kunden. Auch die Übernahme des ehemaligen Konkurrenten Nomai hat Löcher in die Kassen gerissen. Kürzungen an den Betriebsausgaben, vor allem Einsparungen bei den bisher sehr teuren Marketing- und Werbekampagnen, sollen die Talfahrt abbremsen.

Weitere Verluste könnten aber eintreten, falls die Klage einer Reihe von Anwendern Erfolg haben sollte. Diese haben wegen eines Laufwerkfehlers namens "Click of Death" (COD), der zu Datenverlust auf Jaz- und Zip-Medien führen kann, Schadensersatz gefordert. Der COD soll auf etwa 100 000 Laufwerken (von 18 Millionen produzierten) aufgetreten sein. Iomega weiß von diesem Problem und hat seinen Support angewiesen, COD-Laufwerke auch nach Ablauf der Garantiezeit auszutauschen.

Einen Aufwind für das Wechselmediengeschäft soll nun das zur Comdex vorgestellte Laufwerk "Zip 250" bringen. Es tritt die Nachfolge des millionenfach verkauften Iomega-Kassenschlagers Zip 100 an. Das neue Wechselmedium bietet die zweieinhalbfache Kapazität und eine höhere Geschwindigkeit als das aktuelle Zip. Zudem wird es zum 100-MB-Laufwerk rückwärtskompatibel bleiben. Wie der Vorgänger wird auch das Zip 250 in Varianten für SCSI-, IDE- und Parallelport-, etwas später auch für die USB-Schnittstelle, angeboten.

Der Einführungspreis des Laufwerks wird schätzungsweise knapp unter 400 Mark liegen. Das lukrative Weihnachtsgeschäft wird Iomega, zumindest in Deutschland, jedoch verpassen. In den Regalen der hiesigen Computerläden wird das Zip 250 erst im Laufe des ersten Quartals 1999 zu finden sein.