Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.04.2004 - 

Backup nicht mehr auf Band

Iomega setzt Festplatte als Wechselspeicher ein

23.04.2004
MÜNCHEN (CW) - Nach EMC nutzt jetzt auch Iomega Festplattentechnik für das Backup und bietet ein System mit Wechselspeichermedien an. Der Vorteil für den Benutzer: höhere Transferraten und bessere Zuverlässigkeit.

"Iomega Rev 35GB/90GB" nennt sich das Speichersystem, mit dem der Hersteller neue Wege beim Backup von Servern und Desktops geht. Das Rev-Drive besteht aus einer Festplatte, deren Speicherplatten in ein Cartridge gepackt wurden und somit transportabel sind. Herkömmliche Festplatten sind versiegelt, um die empfindliche Oberfläche mit den Datenbeständen gegen Zerstörung zu sichern. Iomega durchbrach dieses Konzept, um die Datenträger transportabel zu machen. Damit das System trotzdem staubfrei bleibt, öffnen sich Laufwerk und Medium nur gleichzeitig. Zudem ist ein Luftfilter eingebaut, der für gleiche Bedingungen wie in einer versiegelten Platte sorgen soll. Der Hersteller versichert, dass durch die diversen Sicherheitsfunktionen die Fehlerraten dreimal niedriger sind als bei versiegelten Drives.

Das neue Laufwerk speichert je Cartridge 35 GB und bei entsprechender Datenkompression bis zu 90 GB. Es nutzt das Fehlerkorrektursystem in der Version UDF 1.02, das auch in optischen Laufwerken verwendet wird. Obwohl es neuere UDF-Versionen gibt, entschloss sich der Hersteller aus Gründen der Kompatibilität zur älteren Variante: Viele Betriebssysteme können UDF 1.02 lesen.

Die Transferrate des Systems liegt bei maximal 25 MB/s und ist damit rund achtmal höher als bei herkömmlichen Bandlaufwerken im Einstiegsbereich. Genau diesen Markt hat Iomega-Chef Werner Heid im Visier, denn neben kleineren Firmen sollen auch Privatpersonen zum Rev-Drive greifen: "Viele Anwender entschieden sich gegen den Backup auf Band, weil das zu lange dauert, zu teuer und zu schwierig ist." Das Rev-Laufwerk ist für 399 Euro als externe USB-Version (2.0) und für 379 Euro als interne Atapi-Variante zu haben. Im Preis ist jeweils eine Speicher-Cartridge enthalten. Die Rev-Disks mit einer Abmessung von 10 mal 77 mal 75 Millimetern kosten einzeln 59 Euro. (kk)