Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.12.1999 - 

Kampf im Wechselspeichermarkt wird härter

Iomega sucht nach neuen Partnern

MÜNCHEN (CW) - Iomega muß sich nach neuen Absatzmärkten für seine Wechselspeicher-Technologie umsehen. Der wirtschaftlich angeschlagene Hersteller der Zip-, Jaz- und Clik-Laufwerke kann nicht so viele Geräte absetzen wie ursprünglich geplant und steht unter wachsendem Preisdruck.

Um das Geschäft wieder anzukurbeln, will der Speicherspezialist neue Partner jenseits des PC-Markts für seine Wechselspeicherprodukte gewinnen. So soll zum Beispiel das Clik-Laufwerk vermehrt für MP3-Audiodaten eingesetzt werden. Laut Hersteller passen etwa 40 Minuten Musik auf ein fünfmarkstückgroßes Medium mit 40 MB.

Photo Ditto, ein US-amerikanisches Foto-Unternehmen, plant, seine Fotoautomaten mit der Zip-Technologie des in Utah ansässigen Herstellers auszurüsten. Weitere Partnerschaften soll es mit Sega geben, das Zip-Laufwerke in die neuen Versionen seiner Dreamcast-Spielekonsolen einbauen will. Ferner möchten die Unternehmen Lexmark, Mikrotek und Agfa mit Iomega zusammenarbeiten. Die Speichertechnologie soll Platz in Druckern, Scannern und Digitalkameras finden. Um weitere Märkte zu erschließen, hat Iomega einen Adapter herausgebracht, mit dem sich die USB-Version seines Zip-250-Laufwerks an Firewire-Schnittstellen anschließen läßt.

Diese auch als "IEEE-1394" bekannte Schnittstelle findet sich bei allen neueren Apple-Rechnern. Über Firewire lassen sich Übertragungsraten von bis zu 400 Mbit/s erreichen. USB schafft etwa 12 Mbit/s.

Iomega, das bis heute etwa 30 Millionen Zip-Laufwerke und über 180 Millionen Zip-Medien verkauft hat, muß sich mit einer starken Konkurrenz auseinandersetzen. So hat erst kürzlich Sony mit dem Memory-Stick ein neues Speichermedium für den Unterhaltungselektronikmarkt vorgestellt. Der Stick, der bislang nur in Sony-Geräte paßt, soll ebenfalls Musik-, Bild- und Videodaten aufnehmen. Nach Angaben des in Tokio ansässigen Elektronikriesen haben bereits 25 andere Unternehmen die Memory-Stick-Technologie in Lizenz genommen.