Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Iona bringt erweiterten ESB

03.04.2006
Die neue Version "Artix 4.0" soll als Schaltstelle in einer SOA dienen.

Mit einer überarbeiteten Variante seines Enterprise Service Bus (ESB) hofft Iona Technologies auf zusätzliche Einnahmen im Markt für Service-orientierte Architekturen. Artix 4.0 bietet unter anderem Orchestrierungsfunktionen auf Basis der Business Process Execution Language (BPEL). Mit Hilfe von Eclipse-Entwicklungs-Tools könnten Anwender ohne zusätzlichen Programmieraufwand neue Orchestrierungsregeln hinterlegen, verspricht der Hersteller.

In der aktuellen Version unterstützt das Flaggschiffprodukt jetzt auch den Web-Services-Standard WS-RM (Web Services Reliable Messaging). Die Spezifikation dient dazu, einen korrekten Austausch von Soap-Nachrichten (Simple Object Access Protocol) sicherzustellen. Laut Iona lassen sich die WS-RM-Funktionen über ein Plug-in innerhalb von Artix aktivieren und damit stufenweise einführen. Mit JMS (Java Message Services) unterstützt der ESB ein weiteres Standardverfahren für die Nachrichtenübermittlung. Auch die Integration von Mainframe-Systemen in eine SOA hat der irische Softwarehersteller laut eigenen Angaben verbessert. Über WSDL (Web Services Description Language) ließen sich beispielsweise in PL/1 geschriebene Anwendungsfunktionen einbinden.

Für die Artix-Runtime veranschlagt der Hersteller einen Preis von 10 000 Dollar pro CPU. Neben dem Kernprodukt Artix unterstütze Iona weiterhin den quelloffenen ESB "Celtix", erklärte Harald Weimer, Director Central and Eastern Europe. Die Version 1.0 des Open-Source-Produkts werde voraussichtlich Ende April vom Objectweb-Konsortium freigegeben. (wh)