Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.04.2000 - 

Letzte Komponente der I-Portal-Suite kommt im Juni

Iona Technologies tauscht Code mit Progress Software

BOSTON (qua) - In den Mittelpunkt seiner Anwenderkonferenz Iona World stellte Iona Technologies seine "I-Portal-Suite", die voraussichtlich im kommenden Juni vollständig verfügbar sein wird. Zudem gab das in Dublin ansässige Unternehmen eine Cross-Licencing-Partnerschaft mit Progress Software bekannt.

Von den fünf Komponenten der I-Portal-Suite sind mittlerweile vier verfügbar. Die Grundlage der "Multi-Plattform-Umgebung für den Aufbau von Businessto-Business-Enterprise-Portalen" (Iona) bildet die modular einsetzbare Middleware "Orbix 2000". Darauf basiert ein sprachunabhängiger Application-Server, mit dem sich das irische Unternehmen anschickt, den Angeboten von IBM, Sun/Netscape und Bea Systems Konkurrenz zu machen.

Ergänzt wird der Application-Server durch den "Integration Server". Dabei handelt es sich um eine Sammlung von Messaging-Produkten, Anwendungsadaptern - für Software von SAP, Peoplesoft und Baan - sowie grafischen Unterstützungswerkzeugen und einer Workflow-Engine für die Integration von Front- und BackOffice-Systemen.

Die Aufgabe des "OS/390 Server" besteht darin, die Masse von Cobol- und PL/1-Anwendungen auf IBM-kompatiblen Mainframes für Business-to-Business- Anwendungen nutzbar zu machen. Er basiert auf der OS/390-Implementierung des Iona-eigenen Object Request Brokers "Orbix" und ist in unterschiedlichen Ausführungen - für Cics, IMS, Java etc. - zu haben.

Noch zwei Monate auf sich warten lässt der eigentliche "Portal Server". Er soll schließlich die zentrale Zugangs- und Kontrollplattform für den Aufbau von Unternehmensportalen bilden (siehe CW 45/99, Seite 21).

Brücken zwischen alten und neuen AnwendungenWenn der letzte Bestandteil der I-Portal-Suite im Juni dieses Jahres auf den Markt kommt, verfügt Iona über ein sehr weitgehendes Angebot an Werkzeugen für die Verbindung zwischen Altanwendungen und E-Commerce-Applikationen. Dieser Geschäftsbereich dürfte für die seit sieben Jahren als "Corba-Company" (Corba = Common Object Request Broker Architecture) bekannte Softwareschmiede auf lange Sicht weit lukrativer sein als die Entwicklung und Vermarktung von Objekt-Request-Broker-Software. Marketing-technisch untermauert das Unternehmen diesen Trend, indem es sich neuerdings "The Enterprise Portal Company" nennt.

Gemäß dem Bekenntnis zu Standards - gleich, ob de facto oder de jure - bemüht sich Iona fleißig darum, durch zahlreiche Cross-Licencing- und Entwicklungs-Partnerschaften seinen Kunden die Integration mit anderen standardbasierten Systemen zu erleichtern. Beispiele dafür sind die Abkommen mit Prismtech, dem Anbieter der Corba-konformen "Openfusion Suite", oder Segue Software, einem Experten für die Zuverlässigkeit komplexer E-Business-Systeme.

Ganz neu ist die Partnerschaft mit der Progress Software Corp., Bedford, Massachusetts. Iona will "Sonic MQ", die von Progress stammende und auf der Java 2 Enterprise Edition (J2EE) basierende Messaging-Infrastruktur für die Verbindung von Internet-Anwendungen, in seinen Application-Server integrieren. Im Gegenzug hat Progress Ionas Technik in Lizenz genommen, um sie in die Entwicklung eines eigenen Application-Servers einfließen zu lassen.