Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.09.2015 - 

Zahlen und Meinungen zu Internet of Things

IoT ist keine automatische Goldgrube

Tillmann Braun ist freier Journalist und Kommunikationsberater für non-profit Organisationen und Unternehmen. Sein Fachgebiet sind innovative IT-Lösungen für die Vernetzung von Menschen und Maschinen. Zu seinen Spezialthemen gehören intelligente (Heim-)Netzwerke, Machine-to-Machine-Kommunikation, Mobile Payment, IT-Strategien und vielfältig einsetzbare Kommunikationssysteme.
Meldungen und Nachrichten zu den Themen Internet of Things und Industrie 4.0 überbieten sich zumeist in Euphorie. Schnell entsteht so der Eindruck, dass sich der Erfolg für die Unternehmen quasi von alleine einstellt. Dabei sieht die Realität mitunter anders aus.

Bislang kannte das Thema Internet of Things scheinbar nur einen Trend, und der ging stets nach oben. Gleiches gilt für den Einsatz von IoT-Merkmalen im Rahmen der Industrie 4.0. Dass der Siegeszug moderner Vernetzungskonzepte allerdings kein Selbstläufer ist, zeigt eine repräsentative Untersuchung des Marktforschungsinstituts Pierre Audoin Consultants (PAC) unter rund 130 IT-Entscheidern und Produktionsleitern mittelständischer Fertigungsunternehmen in Deutschland. Demnach sank der Industrie-4.0-Index der mittelständischen Fertigungsindustrie auf einer Skala zwischen 0 und 10 von 6,6 im Vorjahr auf aktuell 6,5. Zwar handelt es sich dabei nur um einen minimalen Rückgang. Bedenkt man jedoch, dass die befragten Unternehmen aus den federführenden Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Automotive sowie sonstige Fertigung stammen, wiegen die Zahlen schon schwerer.

Dieses Szenario ist zwar bereits in den Köpfen der Entwickler. Bis jedoch alle Devices problemlos miteinander kommunizieren können, dürften wohl noch einige Jahre vergehen.
Dieses Szenario ist zwar bereits in den Köpfen der Entwickler. Bis jedoch alle Devices problemlos miteinander kommunizieren können, dürften wohl noch einige Jahre vergehen.
Foto: a-image - Shutterstock.com

Bei PAC erklärt man sich den Rückgang - neben Faktoren wie den allgemein noch vorherrschenden begrifflichen Unsicherheiten - vor allem mit den unterschiedlichen Sichtweisen des Managements, der IT und der Produktion auf das Thema Industrie 4.0. Hier seien die Umfrageergebnisse teilweise recht unterschiedlich ausgefallen, betont das Marktforschungsinstitut. "In unserer diesjährigen Umfragewelle zur IT-Durchdringung des industriellen Mittelstands werden heterogene Sichtweisen in Bezug auf den Industrie-4.0-Megatrend evident", formuliert Stefanie Naujoks, Analystin bei PAC und Autorin der Studie, die im Auftrag der Freudenberg IT erstellt wurde, das Phänomen.

"Entscheidend ist, dass alle Abteilungen hinter dem Änderungsprozess stehen"

Während etwa die Produktionsleiter angaben, dass sie im Vergleich zum Vorjahr insgesamt mehr intelligente Produktionsanlagen und moderne Automatisierungslösungen einsetzen beziehungsweise ihren Einsatz planen, nähert sich offenbar ausgerechnet das Management dem Thema Industrie 4.0 nur vorsichtig an. "Das ist nicht genug", mahnt Horst Reichardt, CEO der Freudenberg IT. Denn bei Industrie 4.0 gehe es eben nicht nur um die Digitalisierung der Produktionstechnik, sondern um eine grundlegende Transformation der industriellen Wertschöpfung. "Wir brauchen dringend neue Managementansätze, Geschäftsmodelle und Regeln für ein verändertes Zusammenspiel zwischen Herstellern, Zulieferern und Kunden."

Das sieht auch Matthias Edelmann vom Beratungsunternehmen Cocus so. "Industrie 4.0 und das Internet of Things müssen nicht nur strategisch angegangen werden und das gesamte Unternehmen umfassen, sondern das Management muss sich auch ganz klar positionieren und hinter den Änderungen stehen", erklärt Edelmann. Die Produktionsleitung oder die IT-Abteilung allein könnten keinen Umdenkprozess oder gar eine Umstrukturierung durchsetzen. "Hinzu kommt, dass in den einzelnen Unternehmen mitunter Welten aufeinander prallen. Das Management hat einen ganz anderen Blickwinkel und auch Verständnis vom Internet of Things als die IT-Abteilung", gibt Edelmann zu bedenken. Deshalb habe man sich bei Cocus so aufgestellt, dass die Berater mit ihrem Know-how vom Management bis zur IT alle Abteilungen abdecken. "Entscheidend ist letztlich, dass sämtliche Abteilungen hinter dem Änderungsprozess stehen und mit ihren jeweils eigenen Mitteln ein und dasselbe Ziel verfolgen", sagt Edelmann.

McKinsey sieht wirtschaftlichen Mehrwert von bis zu 11 Billionen Dollar im Jahr 2025

Glaubt man dem McKinsey Global Institute (MGI), steht dem Internet of Things eine goldene Zukunft bevor. Für seine Analyse "The Internet of Things: Mapping the value beyond the hype" untersuchte das Forschungsinstitut der Unternehmensberatung McKinsey & Company über 100 Anwendungsfelder in neun Bereichen. Das Fazit liest sich letztlich so, als sei das Internet of Things eine Goldgrube, die man nicht verfehlen kann. Demnach könne das Internet of Things einen weltweiten wirtschaftlichen Mehrwert von bis zu 11 Billionen Dollar im Jahr 2025 schaffen. Dies entspräche circa elf Prozent der globalen Wirtschaftsleistung. Den potenziell größten Einfluss habe das Internet of Things in Fabriken (bis zu 3,7 Billionen Dollar wirtschaftlicher Mehrwert), Städten (1,7 Billionen Dollar) und im Gesundheitswesen (1,6 Billionen Dollar), verkündet McKinsey.

Diese Summen klingen umso schöner, wenn man die weiteren Studienergebnisse betrachtet. So sollen stolze 90 Prozent des gesamten Mehrwerts den Anwendern, sprich: den Unternehmen, die IoT-Anwendungen nutzen, sowie Verbrauchern zu Gute kommen. Als Beispiele werden günstigere Preise oder Zeitersparnis angeführt. "Derzeit stehen beim Internet der Dinge noch überwiegend konsumentennahe Produkte wie Smartwatches oder selbstfahrende Autos im Vordergrund", sagt Harald Bauer, Direktor im Frankfurter Büro der Unternehmensberatung McKinsey. "Langfristig bieten jedoch Business-to-Business-Anwendungen wie beispielsweise in der 'Industrie 4.0' oder in der digitalisierten Logistik noch größeres Potenzial", so Bauer weiter.

Auch ein dickes Minus ist möglich

Dass selbst das Internet of Things und Industrie 4.0 keine kompletten Selbstläufer sind und zwangsläufig zu Milliarden-Gewinnen führen, gesteht letztlich aber auch McKinsey ein. Und so lautet deren Tipp, dass Hardwarehersteller, Anwender sowie Politik und Gesellschaft - um den vollen wirtschaftlichen Mehrwert durch IoT-Anwendungen auszuschöpfen - Handlungsfelder wie Technologie, Datensicherheit, Organisation sowie Regulierung bearbeiten sollten. Im Bereich Technologie müssten beispielsweise die Hardwarekosten für RFID-Chips und für Datenspeicher weiter sinken und gleichzeitig die verschiedenen IoT-Systeme durch gemeinsame Standards besser zu verknüpfen sein. Sonst könnten 40 Prozent des potenziellen Mehrwerts verloren gehen.

Dass Unternehmen mit den falschen Entscheidungen auch komplett danebenliegen können und am Ende kein Mehrwert steht, sondern eventuell gar ein dickes Minus, wird nicht erwähnt. Präziser wäre es wohl, zu sagen, dass man als Unternehmen mit dem Internet of Things und Industrie 4.0 viel Geld einsparen beziehungsweise machen kann, aber auch vieles falsch, wenn man die Themen nicht richtig oder zu spät angeht. Eine Goldgrube, die man nicht verfehlen kann, sind sie sicherlich nicht. (bw)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!