Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.07.1998 - 

Milliardenschwerer Markt in Europa

IP-Telefonie boomt

Glaubt man den britischen Marktforschungsunternehmen Datamonitor und Ovum, dann ist Europa der größte Wachstumsmarkt für Internet-Protocol-(IP-) Telefonie. Beste Chancen hätten Anbieter in Finnland, Schweden und Deutschland. Im Jahr 2000 werde der Markt für IP-Telefonie laut Datamonitor in Europa 496 Millionen Dollar schwer sein, zwei Jahre später gar 1,64 Milliarden Dollar.

Mit 450 Millionen beziehungsweise 1,45 Milliarden Dollar können die USA hier nicht mithal- ten. Anbieter von Gateway-Hardware für IP-Telekommunikationsnetze profitieren nach Ansicht der Marktforscher am meisten von dem erwarteten Boom. Sie werden sich im Jahr 2002 einen Markt von 2,5 Milliarden Dollar teilen. Verbindungen vom Web zum herkömmlichen Telefonnetz sind unverzichtbare Voraussetzung für den Erfolg der Internet-Telefonie.

Unterdessen arbeitet eine Gruppe von Hardware- und Softwareherstellern um den ameri- kanischen Carrier Level 3, das Technical Advisory Council (TAC), an einem Protokoll für den Standardzugang zu IP-Sprachnetzen. Dadurch soll die Einwahl in Daten- oder Sprachleitungen mit nur noch einer gemeinsamen Rufnummer möglich werden.

Die Londoner Kollegen vom Marktforschungshaus Ovum machen auch den Service-Providern Hoffnung auf gute Umsätze. Mit IP-Telefonie-Dienstleistungen könnten im Jahr 2005 eine Milliarde Dollar verdient werden. Nach Ansicht beider Beratungsfirmen werden die Gewinnaussichten klassischer Telekommunikationsanbieter am härtesten beim Faxversand und Ferngesprächen beschnitten. Daher setzen die meisten Telcos inzwischen auch auf IP-Dienste.