Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.05.2009

iPhone und iPod künftig mit iChip?

Apple will angeblich eigene maßgeschneiderte Chips für seine Produkte entwickeln.

Durch die Entwicklung eigener Chips will sich der Computer- und iPhone-Hersteller offenbar mit seinen Produkten stärker vom Wettbewerb abgrenzen. Einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge arbeiten die Apple-Verantwortlichen derzeit mit Hochdruck daran, entsprechende Ressourcen im eigenen Unternehmen aufzubauen. Hinweise dafür seien die jüngsten Manager-Wechsel. Nachdem Apple bereits den Chipspezialisten Bob Drebin vom weltweit zweitgrößten Prozessorhersteller Advanced Micro Devices abgeworben hatte, wechselte zuletzt auch Raja Koduri, Chief Technology Officer für die Grafikchips von AMD, die Fronten und unterschrieb einen Arbeitsvertrag bei der Company mit dem Apfel-Logo.

Stromsparen und bessere Grafik

Experten vermuten, dass Apple mit eigenen maßgeschneiderten Chips zusätzliche Funktionen in seine mobilen Geräte integrieren will. Dabei könnte es sich etwa um verbesserte Stromspar-Features handeln, die die Laufzeit der Devices erhöhen, und um Grafikfunktionen, mit deren Hilfe sich zum Beispiel hoch aufgelöste Videos auf dem iPhone darstellen lassen könnten.

Bislang verbaut Apple in seinen iPhones Chips nach dem Design von ARM, die von Samsung gefertigt werden. Intel-Prozessoren wie beispielsweise die Atom-Plattform, die derzeit den Netbook-Markt beherrscht, sind für kleinere Geräte wie Smartphones noch zu stromhungrig.

Apple-Vordenker Steve Jobs hatte kürzlich durchblicken lassen, dass neue Funktionen auch stark von den in den Devices verbauten Chipplattformen abhingen. Allerdings könne man sich die dafür notwendige Chiptechnik nicht einfach auf dem Markt einkaufen. Zudem bestehe die Gefahr, dass Apple-Technik in die Hände von Konkurrenten falle, sollte der Hersteller sein Know-how an externe Chipentwickler abgeben.

Trotz dieser offenkundigen Hinweise halten sich die Apple-Verantwortlichen noch bedeckt, was die eigene Strategie betrifft. Die Spekulationen rund um die angebliche Chipentwicklung wollten sie bis dato nicht kommentieren. Experten gehen indes davon aus, dass Apple frühestens im kommenden Jahr erste eigene Chips präsentieren könnte. (ba)