Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.08.2008

iPhone-Userin verklagt Apple

In den USA beschweren sich Anwender über die schlechte UMTS-Performance des Smartphones.

Der Lack des iPhone wird langsam stumpf: Obwohl Apple bereits das zweite Firmware-Update seit dem Debüt des iPhone 3G am 11.Juli veröffentlicht hat, bekommt das Unternehmen die UMTS-Probleme nicht in den Griff. Zudem berichten verärgerte User, dass nach dem Firmware-Update (2.0.2) einige Programme nicht mehr funktioniert hätten.

Einer Benutzerin in den USA riss mittlerweile angesichts der UMTS-Probleme der Geduldfaden. Sie reichte eine Klage gegen Apple ein, in der das iPhone 3G als "defekt" bezeichnet wird. Dies begründet die Klägerin damit, dass sich ihr iPhone zu weniger als 25 Prozent der Zeit mit einem UMTS-Netz verbinde. Zudem verliere das iPhone extrem häufig während eines Telefonats die Verbindung. Letztlich, so die enttäuschte Besitzerin weiter, erfülle Apple in den USA nicht seine gegebenen Werbeversprechen. Dort hatte der Hersteller das iPhone 3G unter anderem damit beworben, dass es nur die Hälfte des Vorgängermodells koste, dafür aber ein doppelt so schnelles Surfen im Internet erlaube.

Während das UMTS-Problem in den USA bereits hohe Wellen schlägt, ist hierzulande eher wenig von Verbindungsproblemen des Apple-Handys zu hören. (hi)