Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.02.2008

IPO/Börsenaspirant MAN Roland sucht Wachstum im Service - FAZ

FRANKFURT (Dow Jones)--Wachstum ist die Herausforderung für den an die Börse strebenden Druckmaschinenhersteller MAN Roland. Das sagten Vorstandsvorsitzender Gerd Finkbeiner und Finanzvorstand Ingo Koch im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ - Samstagausgabe). Finkbeiner sagte zur aktuellen Situation auf dem Markt für Druckmaschinen vor der weltgrößten Branchenmesse Drupa im Mai: "Es hat keinen Sinn, Wachstumsperspektiven in einen Markt hineinzuinterpretieren, die dort nicht bestehen."

FRANKFURT (Dow Jones)--Wachstum ist die Herausforderung für den an die Börse strebenden Druckmaschinenhersteller MAN Roland. Das sagten Vorstandsvorsitzender Gerd Finkbeiner und Finanzvorstand Ingo Koch im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ - Samstagausgabe). Finkbeiner sagte zur aktuellen Situation auf dem Markt für Druckmaschinen vor der weltgrößten Branchenmesse Drupa im Mai: "Es hat keinen Sinn, Wachstumsperspektiven in einen Markt hineinzuinterpretieren, die dort nicht bestehen."

Angesichts dieser Lage wollen Finkbeiner und Koch bei MAN Roland das weniger zyklische Servicegeschäft ausbauen und in sich entwickelnden Märkten zulegen. Zum Servicegeschäft gehört unter anderem der Verkauf von Ersatzteilen und Verbrauchsmaterial (Farben, Druckplatten, Gummitücher und Chemikalien) sowie Beratung. Der Anteil am Umsatz soll bis in zwei Jahren von 18% auf 25% steigen, kündigte Finkbeiner an.

Zum Wachstum auf den Märkten für einfachere Druckmaschinen sollen künftig auch Akquisitionen sowie weitere Kooperationen beitragen. Akquisitionen werden auch in anderen Bereichen geprüft, es gebe eine entsprechende Liste, sagte Finanzvorstand Koch. Großaktionär Allianz Capital Partners, der 65% an MAN Roland hält - der Rest gehört dem MAN-Konzern -, werde sinnvolle Akquisitionen unabhängig von der Größe unterstützen, auch bei der Verschuldung gebe es Spielräume.

Eine Prognose für 2008 wollten die beiden Vorstände nicht abgeben. Im Jahr 2007 schrumpfte der Auftragseingang um 6% auf 1,76 Mrd EUR, der Umsatz ging auf 1,93 (Vorjahr 2,05) Mrd EUR zurück. Beim EBIT legte der Konzern auf 125 (118) Mio EUR zu. MAN Roland musste vor allem in den USA Einbußen hinnehmen, wenn auch nicht zum Jahresende. "Hauptthema für unsere Kunden, die Druckereien, ist derzeit jedoch die Finanzierung", sagte Finkbeiner. "Die Banken werden ultrakonservativ."

Nach Angaben von Koch laufen die Vorbereitungen für einen Börsengang weiter. Den Startschuss müsse allerdings der Großaktionär Allianz Capital Partners geben. Für den gelte der Börsengang von MAN Roland nach wie vor als "Königsweg". Wegen der aktuellen Marktsituation seien die Aussichten nicht rosig.

Webseite: http://www.faz.net DJG/brb/bam

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.