Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.07.2004 - 

Windows ade

Irische Bank steigt um auf Suns JDS

MÜNCHEN (IDG) - Sun Microsystems hat einen der größten Finanzdienstleister Irlands für sein Betriebssystem Java Desktop System (JDS) gewinnen können: Die Allied Irish Banks Plc. (AIB) will sämtliche Windows-PCs in ihren Niederlassungen sowie ihre filialenspezifischen Applikationen auf das Linux-basierende OS migrieren.

Rund 400 Filialen mit insgesamt 7500 Arbeitsplätzen wird AIB auf das Java Desktop System (JDS) von Sun umstellen. Die Migration soll 2005 im Zuge der Einführung einer neuen Filialbankensoftware erfolgen. Die Entscheidung für JDS, das aus einem Suse-Linux-Unterbau und verschiedenen quelloffenen Produktivitätsanwendungen besteht, sei "aufgrund der integrierten Umgebung auf Basis von Open-Source-Komponenten und Industriestandards" gefallen, erklärte der Finanzdienstleister in einer Stellungnahme. Die AIB-Zentrale soll hingegen weiterhin mit Microsofts Windows NT arbeiten.

Nach Angaben von Maurice Crowley, bei AIB als General Manager für neue Bankensoftware verantwortlich, ist die JDS-Migration Teil eines umfassenden Plattformaustauschs im Filialbereich, den der irische Finanzriese alle acht bis zehn Jahre vornimmt. Aktuell bedeute dies sowohl die Ablösung der bestehenden Windows-3.1-Umgebung als auch "den Abschied von einer Menge alter Desktops".

Laut Crowley hat sich die irische Bank für die Evaluierung verschiedener Optionen - darunter auch Microsoft - nahezu ein Jahr Zeit genommen. Ausschlaggebend für die Entscheidung zugunsten der Open-Source-Plattform sei gewesen, "dass sie sich im Vergleich zu den Alternativen als flexibler und in Sachen Cost of Ownership (über einen Zeitraum von sieben bis acht Jahren) als überlegen erwies". Die erforderliche Recodierung der einzelnen Applikationen in Richtung Linux stellte für die Bank keinen Hinderungsgrund dar: "Bei einem Projekt dieses Umfangs ist das keine große Sache", so Crowley. Hierbei habe sich nicht zuletzt die Web-Services-basierende Architektur als hilfreich erwiesen.

Bislang größter Banken-Deal

AIB wird die seit Mai 2004 erhältliche Version 2 des Java Desktop System von Sun einsetzen. Mit dem jüngsten Deal ist der McNealy-Company eigenen Angaben zufolge der bislang größte Fisch im Bankenumfeld seit der JDS-Markteinführung im Dezember vergangenen Jahres ins Netz gegangen. Finanzielle Details des Abkommens, das neben der Implementierung auch technische Beratung, Support und Schulung umfasst, wurden nicht bekannt gegeben. (kf)