Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.01.2007

Ironport Systems

Gleich in der ersten Kalenderwoche gab es eine große Fusion im Netzwerkmarkt: Cisco übernahm Ironport. Damit hat der Hardwarehersteller seine Zukäufe im IT-Sicherheitssegment fortgesetzt. Ironport offeriert Appliances zum Schutz vor unerwünschten E-Mail- und Web-Inhalten. Vor allem in Sachen Spam-Bekämpfung hat sich das privat gehaltene Unternehmen einen guten Ruf am Markt erkämpft und das Interesse von Cisco geweckt. Immerhin lässt sich der Netzwerkriese diese Akquisition 830 Millionen Dollar kosten.

Für die bestehenden Ironport-Reseller wird diese Transaktion nur Vorteile bringen, so die Meinung des Noch-CEOs von Ironport, Scott Weiss. In einem Rundschreiben an seine Channel-Partner versichert er ihnen, dass sie für eine bestimmte Zeit die Sicherheitsprodukte der von Cisco übernommenen Firma exklusive verkaufen dürfen: "Ironport-Produkte werden vorerst nicht in den Cisco-Katalog integriert." Dafür könnten die Partner bereits von der Marke Cisco profitieren.

An den Preisen und Margen der Produkte werde ebenfalls nicht gerüttelt - genauso wenig wie an dem Partnerportal samt den dortigen Projektregistrierungs-Werkzeugen.

Ironport werde als unabhängige Geschäftseinheit innerhalb der Cisco Security Technology Group agieren und das eigene Channel-Betreuungsteam behalten, so der Ironport-CEO Weiss.