Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.08.2006

Irreführung nicht erlaubt

Aus einem Kontoauszug muss klar zu erkennen sein, über welchen Betrag man tatsächlich zinsfrei verfügen kann. Es ist irreführend für den Bankkunden, wenn der ausgewiesene Kontostand bereits Zahlungseingänge enthält, die in Wirklichkeit erst mehrere Tage später wertgestellt werden, so urteilte kürzlich das Landgericht Celle (Az.: 3 U 38/04).

Geklagt hatte ein Mann, dem seine Bank Überziehungszinsen berechnet hatte, obwohl der im Kontoauszug ausgewiesene "neue Kontostand" niemals ins Minus gerutscht war. Ursache der für den Kunden nicht erkennbaren Kontoüberziehung war gewesen, dass die Bank eingegangene Zahlungen zwar immer sofort im Kontostand berücksichtigt, aber erst Tage später tatsächlich wertgestellt hatte, nachdem der Kläger das Geld bereits abgehoben hatte.

Eine solche Praxis sei ganz klar irreführend, so die Niedersächsischen Richter. Die Kunden würden zur Abhebung von Geld veranlasst, ohne zu wissen, dass Überziehungszinsen entstehen. Das beklagte Kreditinstitut muss die zu Unrecht kassierten Überziehungszinsen nun zurückzahlen.

Mehr zum Thema Geld und Vorsorge lesen Sie bei www.money times.de. Marzena Fiok