Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.08.1994

ISD uebernimmt MVS-RZ der Sued-Data Sueddeutscher Verlag und IBM gruenden ein DV-Joint-venture

MUENCHEN (ciw) - Grossrechner sind out - zumindest werden sie immer oefter ausgelagert. Weil die Sued-Data GmbH, DV-Tochter des Sueddeutschen Verlages, nach eigenen Angaben ueber zunehmende freie Mainframe-Kapazitaeten verfuegt, gruendete sie zusammen mit der IBM Systeme und Netze GmbH ein Gemeinschaftsunternehmen, das die gesamten RZ-Aktivitaeten fuer die Produktion der "Sueddeutschen Zeitung" uebernehmen soll.

Die Gruendung des Joint-ventures war einer gemeinsamen Erklaerung der Gesellschafter zufolge notwendig geworden, weil die Sued-Data Grossrechner- durch Client-Server-Loesungen ersetzen will. Deshalb koenne sie die vorhandenen Mainframe-Kapazitaeten mittelfristig nicht mehr auslasten.

Das neue Unternehmen, an dem die Sued-Data 25,1 Prozent und die Outsourcing-Spezialisten der IBM 74,9 Prozent halten, firmiert seit dem 1. Juli als Informationssysteme und Dienstleistungs GmbH (ISD). Es soll nach dem Willen der Gruender die gesamte Infrastruktur des Sued-Data-MVS-Rechenzentrums, das Operating, die Systemprogrammierung und die Arbeitsvorbereitung betreuen. Die Netzwerke und die Entwicklung von Verlagsanwendungen bleiben wie bisher in der Verantwortung der Verlagstochter. Alle 24 Mitarbeiter des MVS-Rechenzentrums sind uebernommen worden.

Sued-Data stellt den von ihr geleasten und bisher betriebenen IBM- Grossrechner 9121, Modell 570, mit 60 Mips und 270 GB Plattenkapazitaet der ISD zur Verfuegung. Zur Zeit laufen darauf diverse Individualprogramme wie Aboverwaltung, Anzeigendebitoren sowie Einzelverkaufs- und Versandabwicklung. Im administrativen Bereich sind verschiedene Module der SAP-Software R/2 im Einsatz, die kuenftig ebenfalls von der gemeinsamen Tochter betreut werden.

"Wenn der Rechner abgeschrieben ist, denken wir ueber die Umstellung auf Client-Server-Systeme nach", erklaert Karlheinz Winkelmann, IBM-Mitarbeiter und einer von zwei Prokuristen der ISD. Im Zuge dieses "Rightsizings" duerfe das Joint-venture dann auch andere Rechnersysteme im Auftrag der Sued-Data betreiben.

Neben einer "Verbesserung der Kostenstruktur" fuer die DV-Tochter des Sueddeutschen Verlages sprechen die Initiatoren des Deals auch von einer "Vermarktung von Grossrechnerleistung" an Dritte. Bislang gibt es allerdings - bis auf einen bereits betreuten Muenchner Verlag - keine Aspiranten, die die MVS-Mips nutzen wollen.