Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.02.1989 - 

Bell-Ableger sollten Rolle des Integrators spielen:

ISDN-Anbieter blockieren sich gegenseitig

ATLANTA (IDG) - Das Projekt der McDonald's Corp. 10 000

Niederlassungen sowohl in den USA als auch weltweit über ISDN mit der Zentrale zu vernetzen, ist gefährdet. Inkompatibilitäten der diversen Systeme entmutigen derzeit die Kommunikationsplaner des Hamburger-Königs.

Obwohl die Telefon-Gesellschaften derzeit mit Nachdruck versuchen, ihre ISDN-Nebenstellenanlagen zu vermerkten, verhalten sich die potentiellen Kunden in den USA jedenfalls, so die CW-

Schwesterpublikation Infoworld, sehr zurückhaltend. Grund: Sie beklagen den Mangel an einheitlichen, international gültigen Normen und Schnittstellen-Vereinbarungen. Selbst in den USA arbeiten die Systeme unterschiedlicher Hersteller kaum einmal zuverlässig miteinander.

Analysten und Meinungsführer aus der Telekommunikationsindustrie sind der Auffassung, daß nach der Zerschlagung der AT&T in die diversen Bell-Töchter diese Unternehmen bei der Implementation von Standards überhaupt nicht mehr zusammenarbeiten können; offenbar agieren sie in dieser Hinsicht ganz unterschiedlich.

"Jetzt müssen wir für die Zerschlagung von Ma Bell bezahlen" kommentiert Dennis C. Hayes, President der Hayes Microcomputer Products Inc. Sein Unternehmen arbeitet an Prototypen von ISDN-Adaptern.

"ISDN wird zu stark propagiert; dennoch werden die Vorzüge der Integrated Digital Network Services nicht genügend verdeutlicht", erklärte jetzt Harry Newton, President der Telecom Library Inc., gleichzeitig beklagt auch er, daß jeder Anbieter seine eigene Version von ISDN einfuhren will. Edward Hodgson von der Westinghouse Elevator verdeutlichte: "Wer Produkte eines Herstellers bezieht, der sich nicht an anerkannte Standards hält, muß damit rechnen, daß er völlig falsch liegt."

Steve Michaels, Entwicklungschef der Pacific Bell, geht soweit, den anderen ISDN-Anbietern vorzuwerfen, daß sie ihre Produkte im Hinblick auf verbindliche Standards nicht genügend austesten. "Letztlich müssen wir die Rolle des Integrators spielen; dies kann nicht Aufgabe der Kunden sein. Wenn die Bell-Ableger sich jedoch auf diese Rolle

konzentrieren würden, dann könnten die ISDN-Anwendungen reibungsloser laufen."