Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.08.2014 - 

Prognose gesenkt

IT-Anbieter QSC schreibt Verlust

Die Trendwende beim IT-Anbieter QSC lässt weiter auf sich warten.

Im zweiten Quartal fuhr die TecDax-Firma wegen einer enttäuschenden Entwicklung im erklärten Wachstumsbereich mit Informations- und Kommunikationstechnik einen Verlust ein und senkte die Jahresprognosen, wie das Unternehmen am Montag in Köln mitteilte. Die traditionelle Achillesferse des Geschäftskundenspezialisten mit DSL- und Sprachdiensten schnitt dabei trotz schärferer Regulierung sogar etwas besser ab als gedacht. In den drei Monaten bis Ende Juni schrieb QSC unter dem Strich ein Minus von 3,9 Millionen Euro nach einem Gewinn von 5,2 Millionen Euro vor einem Jahr.

QSC-Zentrale in Köln
QSC-Zentrale in Köln
Foto: QSC

Der Umsatz ging im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum um 3,6 Prozent auf 109,4 Millionen Euro zurück, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sackte um gut 45 Prozent auf 10,5 Millionen Euro ab. Den Ausblick für Umsatz und Ebitda kürzte das Management um Chef Jürgen Hermann auf das untere Ende der bisher genannten Bandbreiten. Bei den Erlösen sollen 450 Millionen Euro und damit etwas weniger als im Vorjahr erwirtschaftet werden.

Das Ebitda soll von 77,8 Millionen Euro im Vorjahr auf 60 Millionen Euro sinken. Auch beim freien Barmittelzufluss sind die Aussichten mit 26 Millionen Euro nun schwächer. Voraussetzung für die Ziele sei aber eine deutlich anziehende Nachfrage nach Produkten im zweiten Halbjahr und eine Erholung in der IT-Beratung. Die Dividende soll wie bisher geplant bei 10 Cent liegen.

Analystin Heike Pauls von der Commerzbank bezeichnete die Zahlen als enttäuschend, die Bedingungen für das Erreichen des Ausblicks schienen zudem unsicher. Die Aktie der Kölner stürzte zum Handelsauftakt ab und verlor rund elf Prozent an Wert.

Auf Ergebnisseite schlugen ungeplante einmalige Betriebsaufwendungen von 2 Millionen Euro zu Buche. Zudem belastet nach wie vor ein Buchhaltungseffekt, der Finanzchefin Barbara Stolz im Vorjahr noch mit 5 Millionen Euro zugute kam. Bei den Sparten enttäuschte insbesondere die IT-Beratung.

Die Ertragslage nannte der Konzern unbefriedigend. "Wir müssen unsere Stärken in der Entwicklung wesentlich besser in Marktstärke ummünzen", sagte Vorstandschef Hermann. Dazu soll jetzt die Effizienz im Unternehmen gesteigert werden. An allen Standorten kommt die Organisation auf den Prüfstand, Fach- und Führungskräfte sollen ihren Arbeitsplatz wechseln. Zudem will QSC vorwiegend ohne neues Personal auskommen.

Das Unternehmen steckt seit Jahren in einem tiefgreifenden Umbau weg vom DSL-Netzbetrieb hin zu Dienstleistungen. Im Februar hatte der Vorstand die Maßnahmen forciert und ein Übergangsjahr angekündigt. Das Entwicklungsbudget wollten die Kölner auf 10 Millionen Euro jährlich verdoppeln, zudem sollen weitere Zukäufe kleinerer Technologiefirmen folgen. Der künftige Schwerpunkt liegt bei Cloud-Angeboten, also etwa zentral gelagerten Dateien für den Echtzeitzugriff vieler Anwender. (dpa/rw)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!