Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.01.2007

IT-Arbeitsmarkt: Jede Menge Jobs für Entwickler

Nachdem schon 2005 die IT-Jobangebote um 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr zugenommen hatten, waren es 2006 nochmals 20 Prozent.
Vor allem Beratungs- und Softwarehäuser stellten im vergangenen Jahr IT-Spezialisten ein. Besonders gefragt waren Entwickler.
Vor allem Beratungs- und Softwarehäuser stellten im vergangenen Jahr IT-Spezialisten ein. Besonders gefragt waren Entwickler.

Ausgedrückt in absoluten Zahlen bedeutet das: Im Jahr 2004 waren 16673 IT- Arbeitsplätze ausgeschrieben, im Jahr darauf 20961 und im vergangenen Jahr 25412. Dieses Ergebnis einer aktuellen Auswertung des Personaldienstleisters Adecco beruht auf den Stellenanzeigen in 40 Tageszeitungen und der computerwoche.

Der Personaldienstleister, der die Untersuchung regelmäßig vornimmt, sieht darin eine Bestätigung, dass es weiter aufwärts geht. "Die Verstärkung des Wirtschaftsaufschwungs schlägt sich positiv am Arbeitsmarkt nieder", freut sich Adecco-Geschäftsführer Uwe Beyer.

Zeitarbeitsfirmen profitieren am meisten

Die meisten IT-Offerten entfallen mit 6906 freien Stellen nach wie vor auf die Beratungs- und Softwarehäuser. Der Zuwachs beträgt allerdings nur zehn Prozent, nachdem er im Vorjahr noch 50 Prozent gegenüber 2004 ausgemacht hatte. Am spektakulärsten ist das Plus aber bei den Zeitarbeitsfirmen - wenn auch auf etwas niedrigerem Niveau. Dort stieg die Zahl der Jobangebote von 765 auf 1325. Welche Entwicklung mittlerweile Personaldienstleister genommen haben, verdeutlicht folgende Zahl: 43 Prozent aller Jobangebote, also etwa auch für Handwerker, Krankenschwestern und Kraftfahrer, kommen von solchen Personalvermittlern und Zeitarbeitsfirmen.

Mehr IT-Positionen als 2005 wurden außerdem von Maschinen- und Fahrzeugbauern, der Elektro- und Elektronikindustrie, Verlagen und dem öffentlichen Dienst ausgeschrieben, der mit rund 2400 Stellen Platz zwei nach den Software- und Beratungshäusern belegt.

TK-Industrie und Banken stellen wenig ein

Wenig Bewegung ist in der Finanz- und Telekommunikationsindustrie zu verzeichnen. Hier stagniert das Angebot bei je knapp über 500 Stellen. Für die Luft- und Raumfahrtindustrie, die im Vorjahr den prozentual größten Zuwachs bewirkt hatte, verbuchte Adecco einen Rückgang von 212 auf 162 Offerten.

Die Frage, welche IT-Qualifikation besonders gesucht war, lässt sich eindeutig beantworten: Allein 5815 Offerten gab es für Anwendungsentwickler, über 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Noch stärker stieg das Interesse an Internet-Spezialisten, wenn auch auf geringerer Basis. Nach 370 Stellen im Jahr 2004 und 662 ein Jahr darauf wurden 2006 in diesem Bereich 893 freie Positionen ausgeschrieben. Größer als im Vorjahr ist auch das Interesse an Verkäufern, Netz-, Datenbank- sowie Systemspezialisten und Organisatoren. Leicht zurückgegangen ist dagegen das Angebot im Großrechner- und Rechenzentrumsumfeld. (hk)