Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.08.2005

IT-Arbeitsmarkt: Positive Entwicklung hält an

In den ersten sieben Monaten dieses Jahres stieg die Zahl der freien IT-Stellen um 27 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.
Mit Ausnahme der Netzspezialisten werden in allen Bereichen der IT mehr Mitarbeiter gesucht als im Vorjahr.
Mit Ausnahme der Netzspezialisten werden in allen Bereichen der IT mehr Mitarbeiter gesucht als im Vorjahr.

Die jüngste Adecco-Auswertung der IT-Jobangebote in 40 Tageszeitungen und der computerwoche ergab, dass die Zahl der freien IT-Stellen in den ersten sieben Monaten gegenüber dem Vorjahr von 9605 auf 12 154 gestiegen ist. Mit 3616 Angeboten kommen wie gewohnt die meisten Offerten, mittlerweile fast ein Drittel, aus Beratungs- und Softwarehäusern. Mehr IT-Posten als im gleichen Vorjahreszeitraum besetzen laut Adecco auch die Maschinen- und Fahrzeugbauer, Verlage, die Elektronik- und Telekommunikationsindustrie.

Online-Experten im Kommen

Prozentual kräftig ist das Angebot in der Luft- und Raumfahrtindustrie von elf auf 108 Offerten nach oben geschnellt. Auch die Zeitarbeitsfirmen melden größeren Bedarf an: Die Offerten stiegen von 264 auf 419. Einen leichten Rückgang verzeichnet der öffentliche Dienst, nachdem er im Vorjahr einer der zuverlässigsten Garanten für IT-Neueinstellungen war. Das absolute Niveau bleibt allerdings hoch, denn immerhin steht der Staat mit fast 1200 ausgeschriebenen Offerten an zweiter Stelle nach den IT-Dienstleistern und vor den Maschinenbauern, den Elektrotechnikern und den anderen großen Branchen. Flaute herrscht in der Konsumgüterindustrie, bei den Finanzdienstleistern sowie der Chemiewirtschaft, die weniger Interesse an Computerfachleuten haben als im Vorjahr.

Nach Tätigkeiten gerechnet entfiel der stärkste Zuwachs auf die Bereiche Internet/Online und Anwendungsentwicklung. Rund 354 Web-Profis und 2723 Programmierer suchten die Arbeitgeber in den ersten sieben Monaten. Damit hat sich das Angebot für Online-Fachleute verdoppelt, und bei den Entwicklern sind es fast 1000 Stellen mehr als im Vorjahr.

Trendthemen bringen Jobs

Auch Organisatoren und Ko- ordinatoren sind weiterhin begehrt, wobei zu ergänzen ist, dass die Statistik zu dieser Berufsgruppe auch die stark nachgefragten firmeninternen Berater und die Trainer zählt. So gerechnet, legte der Bereich um fast 40 Prozent auf 1342 freie Stellen zu.

Ebenfalls im Aufwind befin- den sich die Datenbank- und Systemspezialisten sowie die Vertriebsmitarbeiter. Auf teil- weise niedrigem absolutem Niveau schlagen sich Trendthemen auch in Stellenanzeigen nieder. So haben sich die Jobs für Content-Manager, XML-Spezialisten und Security-Experten auf jeweils zirka 30 verdreifacht, bei Java-Experten stiegen sie von zwei auf 24 und bei Website-(Quality-)Managern von 31 auf 56. (hk)