Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.07.2001 - 

Verluste und Umsatzeinbußen im zweiten Quartal

IT-Branche weiter im Tal der Tränen

MÜNCHEN (CW) - Die Konjunkturflaute macht der IT/TK-Branche schwer zu schaffen. Die in der vergangenen Woche vorgelegten Quartalsergebnisse sind fast ausnahmslos von Verlusten und Umsatzeinbußen gekennzeichnet. Prognosen für die kommenden Quartale wagt kaum jemand.

Einer der wenigen Lichtblicke ist AOL Time Warner. Das Unternehmen hat die Erwartungen der Wallstreet im zweiten Quartal übertroffen - zumindest beim Gewinn: So stiegen die Erträge vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation (Ebitda) um 20 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar. Den Umsatz konnte der weltgrößte Medienkonzern allerdings nur von 8,9 Milliarden auf 9,2 Milliarden Dollar steigern - Analysten hatten mit 9,7 Milliarden Dollar gerechnet. Dafür fiel der Nettoquartalsverlust von 924 Millionen auf 734 Millionen Dollar.

Firmenchef Jerry Levin führt das gute Ergebnis auf den Zuwachs bei den Abonnenten zurück. Von den rückläufigen Werbeeinnahmen blieb der Online-Riese allerdings nicht verschont. "Hier sehen wir noch keinen Aufschwung", gestand Levin ein. Sein ehrgeiziges Ziel - 40 Milliarden Dollar Jahresumsatz - will er jetzt durch gezielte Sparmaßnahmen erreichen.

Auch Nokia hat die Erwartungen des Marktes im zweiten Quartal leicht übertroffen - trotz eines Ertragseinbruchs von über 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Vorsteuergewinn sank auf 1,16 Milliarden Euro, der Umsatz stieg um fünf Prozent auf 7,35 Milliarden Euro. Nokia ist der einzige Handy-Hersteller, der überhaupt noch schwarze Zahlen schreibt. Die Aussichten sind angesichts der anhaltenden Flaute im Markt jedoch trübe. Vorstandschef Jorma Ollila geht für das dritte Quartal von einem weiteren Gewinnrückgang aus - beim Umsatz rechnet er nur noch mit einem Wachstum "zwischen null und fünf Prozent". Für das vierte Quartal wagt Ollila wegen der unsicheren Marktlage keine Prognose.

Nortel Networks verbuchte dagegen im zweiten Quartal einen der größten Verluste seit Bestehen. Einschließlich Sonderbelastungen betrug das Defizit 19,4 Milliarden Dollar - im Vorjahr waren es noch 745 Millionen Dollar. Der Umsatz sank im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres um 36 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar. Auch Nortel will sich über mögliche kommende Wirtschaftszahlen nicht äußern.

Auch SCM zieht nicht mehrI2 Technologies rutschte im zweiten Quartal ebenfalls noch tiefer in die roten Zahlen: Der Nettoverlust des SCM-Anbieters lag mit 861 Millionen Dollar um mehr als das Doppelte über dem Defizit im Vorjahr. Die Zukunftsaussichten für den Softwarehersteller sind düster. Die Barreserven des Unternehmens sind auf 819 Millionen Dollar zurückgegangen, der Hersteller rechnet mit einer weiteren Verschlechterung.

Den Storage-Spezialisten EMC hat die Konjunkturflaute ebenfalls mit voller Wucht getroffen. Hunderte von Kunden haben laut Vorstandschef Mike Ruettgers im zweiten Quartal ihre Projekte verschoben. Trotz Sparmaßnahmen lag der Nettogewinn im Berichtszeitraum bei 109 Millionen Dollar. Das sind 75 Prozent weniger als im zweiten Quartal des Vorjahrs. Prognosen für das dritte Quartal gibt EMC nicht ab.

Seagate leidet ebenfalls unter der sinkenden Nachfrage nach seinen Produkten. Der Festplattenhersteller hat für sein viertes Quartal einen Nettoverlust von einer Million Dollar ausgewiesen. Vor einem Jahr, als das Unternehmen noch an der Börse gehandelt wurde, hatte es einen Profit von 231 Millionen Dollar erzielt.

Dass die Firmen an der IT sparen, bekommt auch Unisys zu spüren. Der Nettogewinn des Unternehmens brach im zweiten Quartal um 67 Prozent ein - von 59,4 Millionen auf 29,3 Millionen Dollar. Für das dritte und vierte Geschäftsquartal rechnet das US-Unternehmen mit einem deutlich schlechteren Ergebnis als vorausgesagt.

Bei NCR ging der Nettogewinn von 39 Millionen auf 35 Millionen Dollar zurück. Zahlreiche Kunden hätten die Entscheidung, ihre Computersysteme auf den neuesten Stand zu bringen, verschoben, heißt es zur Begründung. Dadurch seien NCR Aufträge für Data-Warehouse-Upgrades in Höhe von 60 Millionen Dollar durch die Lappen gegangen.

Geschäftsergebnisse in Dollar2. Quartal 2001 Umsatz / Nettoergebnis / 2. Quartal 2000 Umsatz / Nettoergebnis

AOL / 9,2 Mrd. / Minus 734 Mio. / 8,9 Mrd. / Minus 927 Mio.

EMC / 2,02 Mrd. / 109 Mio. / 2,15 Mrd. / 429 Mio.

Handspring* / 61 Mio. / Minus 67,2 Mio. / 51,8 Mio. / Minus 19,5 Mio.

I2 / 241 Mio. / Minus 861 Mio. / 243 Mio. / Minus 281 Mio.

Level 3 / 389 Mio. / Minus 731 Mio. / 234 Mio. / Minus 281 Mio.

NCR / 1,46 Mrd. / 35 Mio. / 1,42 Mrd. / 39 Mio.

Nortel / 4,61 Mrd. / Minus 19,4 Mrd. / 7,21 Mrd. / Minus 745 Mio.

Real Networks / 47,9 Mio. / Minus 19,2 Mio. / 62,7 Mio. / Minus 27,2 Mio.

Seagate* / 1,33 Mrd. / Minus 1 Mio. / 1,55 Mrd. / 231 Mio.

Unisys / 1,46 Mrd. / 29,3 Mio. / 1,6 Mrd. / 59,4 Mio.

Veritas / 390 Mio. / Minus 129 Mio. / 275 Mio. / Minus 172 Mio.

*Ergebnisse für das vierte Quartal 01/00