Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.09.2005

IT-Chefs reduzieren die Komplexität ihrer Systeme

Um ihre Technikkosten zurückzufahren, arbeiten Unternehmen daran, ihr IT-Management zu vereinfachen.

Die Armeritrade Holding hat vor einem Jahr damit begonnen, ihre Unix-Plattformen auf Intel-Hardware unter Linux zu überführen. In 18 Monaten soll die Migration abgeschlossen sein. "Ein Linux-System auf Intel-Hardware lässt sich leichter warten", begründete Gary Greenwald, Vice President des Bereichs Application Engineering und Operations bei Ameritrade, vergangene Woche auf der Enterprise Managment World 2005 in Bethesda, Maryland, den Schritt. So müsse ein streikender Linux/Intel-Server lediglich durch einen anderen ersetzt werden, während bei dem bislang im Unternehmen eingesetzten Unix-System aufwändige Tests vonnöten seien, um der Ursache eines Ausfalls auf die Spur zu kommen. "Die Problemdiagnose war bislang ein mühseliges und zeitaufwändiges Unterfangen", berichtete Greenwald. Als sein primäres Ziel bezeichnet er, IT-Mittel, die zuvor in die Hardwarewartung flossen, für andere Bereiche zu verwenden - etwa für die Entwicklung neuer, kundenzugewandter Services.

Jim Hull, Vice President Engineering Services bei Mastercard International, hingegen bezweifelt die Tauglichkeit von Linux für den Unternehmenseinsatz. Seines Erachtens fehlt es dem Open-Source-Betriebsystem dafür noch an der nötigen Reife. "Linux ist noch nicht da, wo es sein müsste", so Hull. Aus diesem Grund setzt der Finanzdienstleister derzeit auf eine Mixtur aus Suns Solaris und IBMs AIX-Unix.

GMH Communities Trust verfolgt einen anderen Ansatz, um sein IT-Management zu vereinfachen: Nach Angaben von John Bryer, Vice President IT, hat das Unternehmen eine ganze Reihe von Applikationen, die einen "unverhältnismäßig hohen Supportaufwand" erfordern, allerdings nur von wenigen Mitarbeitern genutzt werden, in die Hände eines ASP (Application Service Provider) gegeben und so wertvolle interne IT-Ressourcen freigeschaufelt.

In der Hoffnung, IT-Komplexität und Kosten zu verringern, arbeiten die Unternehmen zudem emsig an der Standardisierung ihrer Systeme. Große Merger auf der Anbieterseite wie die von Orcale anvisierte 5,85 Milliarden Dollar schwere Siebel-Übernahme sind vielen dabei allerdings ein Dorn im Auge. Die anstehende Akquisition beschränke für den Kunden grundsätzlich die Auswahl an Technologien, kritisierte etwa Ron Cramer von der State Farm Life Insurance. Josh Freeman, IT-Direktor des Botanical Garden in New York, hingegen sieht in der Konsolidierung neue Chancen für Startups, denn große Firmen ließen oft "Lücken bei den Services". (kf)