Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.01.2005

IT-Dienstleister erholen sich

Das IT-Servicegeschäft läuft der vierteljährlichen Erhebung des Ifo Instituts zufolge wieder besser.

Das Ifo-Institut erwartet für das Winterhalbjahr 2004/05 eine moderate Erholung des IT-Dienstleistungssektors. Nachdem im ersten Halbjahr der Ifo-Index für diesen Bereich stagniert hatte, erholte er sich in der im Oktober unter 393 Unternehmen betriebenen Umfrage wieder von plus 13 auf 18. Der Index ist das arithmetische Mittel den Werten für die aktuelle Geschäftslage und die Erwartung der kommenden sechs Monate.

Dennoch darf der verbesserte Index nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Monate Juli bis September 2004 nur durchwachsene Resultate erbrachten. Positive (25 Prozent) und negative (23 Prozent) Meldungen hielten sich die Waage. Doch immerhin steigt die Zuversicht. 43 Prozent der Befragten erwarteten bessere und nur acht Prozent schlechtere Geschäfte.

Auch bezüglich der Einnahmen zeigt die Auswertung der Fragebögen kein einheitliches Bild: 41 Prozent der Teilnehmer verzeichneten wachsende Umsätze, rund ein Drittel der Unternehmen mussten schrumpfende Einnahmen hinnehmen. Vor allem große IT-Dienstleister profitieren von der sanften Markterholung. Von den Anbietern mit einem Jahresumsatz über 50 Millionen Euro war per saldo jedes vierte Unternehmen mit dem Geschäftsverlauf zufrieden. Über den erwarteten Verlauf der Geschäfte in den Monaten Oktober 2004 bis März 2005 äußerten sich 60 Prozent zuversichtlich. Nur sieben Prozent der großen Anbieter schauten bei der Befragung sorgenvoll in die Zukunft.

Die kleinen Unternehmen der Branche schleppen sich hingegen nur mühsam aus der Talsohle. Der Bestelleingang war weiterhin rückläufig, die Auftragsbestände erschienen völlig unzureichend, und die Umsätze verfehlten die Vergleichswerte des Vorjahres. Immerhin stieg die Zuversicht. Viele der kleinen Anbieter kalkulierten mit steigenden Einnahmen. (jha)