Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.01.2007

IT-Dienstleister IZB muss ohne Sparkassen planen

Der Rechenzentrumsbetreiber will Finanzdienstleistern und mittelständischen Kunden Outsourcing-Dienste anbieten.

Die IZB, als einstige Tochter des süddeutschen Sparkassen-IT-Dienstleisters IZB Soft auf den Rechenzentrumsbetrieb spezialisiert, muss sich neu orientieren. Mit der Übernahme der früheren Muttergesellschaft durch die westdeutsche Sparkassen Informatik (SI) gab es im neuen Sparkassen-Verbund ein Überangebot an Betriebsleistungen für Rechenzentren, Server und Endgeräte. Die künftige Arbeitsteilung sieht so aus, dass die IZB ihre Sparkassen-Kunden an die SI abgibt, und sich auf die übrigen Finanzdienstleister innerhalb des öffentlich-rechtlichen Bankenverbunds, also etwa Bausparkassen und Landesbanken, konzentriert. "Mit dem Weggang der Sparkassen-Kunden ist ein Umsatzrückgang unvermeidlich", räumte Walter Kirchmann, Geschäftsführer der IZB, gegenüber der computerwoche ein.

Mehr zum Thema

www.computerwoche.de/

1207696: IZB Soft stolpert in die Fusion;

586889: Finanz IT lotet ihre Ziele aus.

Zurzeit beschäftigt der RZ-Betreiber rund 630 Mitarbeiter und erzielt mit ihnen einen Jahresumsatz von 190 Millionen Euro. Wie stark die Einnahmen unter der Neuregelung leiden, ist noch nicht absehbar. Einen Teil der Ausfälle hofft Kirchmann durch neue Kunden ausgleichen zu können. Ungeklärt ist bis dato, ob die neue Muttergesellschaft SI die Bausparkassen und Landesbanken im Westen Deutschlands, die sie bislang mit IT-Diensten versorgt hat, im Gegenzug der IZB überlässt. Sollte dies nicht der Fall sein, kann die IZB allenfalls noch im Norden und Osten um Kunden aus dem öffentlich-rechtlichen Sektor werben. Dort muss sie sich allerdings mit der fest im Sparkassen-Verbund verwurzelten Finanz IT auseinandersetzen.

Starke Konkurrenz

Nicht minder ehrgeizig sind die Ziele in den weiteren Kundengruppen, die die IZB im Auge hat. Zum einen wären das kleine und mittelgroße privatwirtschaftliche Banken sowie möglicherweise auch Finanzinstitute aus dem genossenschaftlichen Bankensektor. Doch im letzteren Segment gibt es mit der GAD und der Fiducia zwei eng mit den Finanzdienstleister verbundene Anbieter. Bessere Möglichkeiten sieht Kirchmann daher im privatwirtschaftlichen Bankensektor. Doch auch hier trifft die IZB auf starke Konkurrenz. Accenture, IBM, T-Systems und Siemens IT Solutions and Services (SIS, vormals SBS) können auf Referenzkunden, jahrelange Erfahrungen und effiziente Abläufe verweisen.

Die dritte künftige Zielgruppe der IZB sind IT-Anwender mittlerer Größe, die über ein eigenes IBM-Rechenzentrum verfügen. "Wir kennen die Marktpreise derartiger Services und wissen um die Kosten des Selbstbetriebs", gibt sich Kirchmann zuversichtlich. Viele Kunden stehen seiner Einschätzung zufolge vor einer Make-or-buy-Entscheidung, weil Investitionen erforderlich sind und es immer weniger Mitarbeiter mit Großrechner-Know-how gibt.

RZ-Services für den Mittelstand

Der zunehmende Bedarf an hoher Verfügbarkeit und durchgehender Betreuung sowie die neuen Anforderungen durch gesetzliche Vorgaben wie Basell II verstärkten die Bereitschaft zum Outsourcing der Rechenzentren. "Anders als unsere großen Wettbewerber verhandeln wir mit den Kunden auf Augenhöhe. Außerdem streben wir Aufträge in einer Größenordnung an, die für die großen Service-Provider uninteressant ist und für deren Abwicklung kleine Anbieter nicht die erforderliche Infrastruktur unterhalten", wirbt der IZB-Chef.

Die IZB wird dazu Dienstleistungen in vier Produktfamilien offerieren. Das sind TK-Dienste (überregionale Vernetzungservices und verwaltete Kommunikationsinfrastrukturen), Mainframe-Services (Rechenzentrumsbetrieb, Vorsorge für den Katastrophenfall), Open-Systems-Services (Betrieb von Windows und Unix-Servern) sowie Desktop-Services, zu denen die Betreuung von Endgeräten, Helpdesk und VoIP-Installationen zählen. In diesen vier Bereichen können die Kunden entweder selektiv einzelne Dienste oder aber komplette IT-Bereiche an das IZB Informatik-Zentrum auslagern. Zudem lassen sich die einzelnen Bausteine modular miteinander verknüpfen.

Bislang erreichten die Erfolge der IZB am externen Markt bescheidene Ausmaße.

Mit der Neustrukturierung und der Übernahme durch die SI steigt die Quote des nicht kaptiven Geschäfts von bislang zehn auf nun 45 Prozent. Das liegt vornehmlich an der veränder-ten Gesellschafterstruktur: Die IZB ist mittlerweile eine 100-prozentige SI-Tochter, zuvor wa- ren noch die Hessische Landesbank und die Bayerische Landesbank beteiligt. "Die Verträge mit unseren Kunden unterliegen den Marktgesetzen, außerdem haben sich mit der Übernahme die Governance-Strukturen verändert", wehrt Kirchmann den Einwand ab, der sprunghafte Anteil der im externen Geschäft erzielten Einnahmen sei lediglich Zahlenkosmetik geschuldet. "Wir müssen konkurrenzfähig sein und uns darauf konzentrieren, wie wir uns am Markt vom Wettbewerb abgrenzen können."

Raue Zeiten stehen bevor

In jedem Fall stehen den Sparkassen-Dienstleistern raue Zeiten ins Haus, zumal auch ihre Kunden, also die Finanzdienstleister, zum Sparen angehalten sind. Einem aktuellen Bericht des "Handelsblatts" zufolge erwarten die Sparkassen deutlich geringere Kosten und prüfen deshalb den Abbau von Arbeitsplätzen. Das dürfte nicht ohne Auswirkung auf die IT-Töchter bleiben. Für die IZB ist daher Erfolg im externen Geschäft wichtig. Kirchmann rechnet noch mit einer Schonfrist von zwei Jahren: "In den vergangenen Jahren ist unser Mitarbeiterstamm stetig gewachsen. Ab 2009 müssen wir uns an der Marktentwicklung orientieren." (jha)