Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.02.2002 - 

Platz 17 im internationalen Vergleich

IT-Durchdringung in Deutschland ist mäßig

NEW YORK (CW) - Auf dem Weltwirtschaftsforum in New York präsentierte das Center for International Development (CID) an der Harvard University das Ergebnis eines Ländervergleichs, bei dem die Durchdringung der Gesellschaft mit IT-Ressourcen gemessen wurde. Die USA belegen dieser Untersuchung zufolge den ersten Platz. Deutschland findet sich auf Rang 17 wieder.

Die Wissenschaftler begutachteten Faktoren wie wirtschaftliche Bedingungen, nationale Regelungen, Infrastruktur und Bildung. Daraus entwickelten sie eine Rangliste auf Basis des Networked Readiness Index (NRI). Dieser Erhebung zufolge sind die USA am besten auf die Herausforderung einer global vernetzen Welt vorbereitet, gefolgt von den Nordeuropäern aus Island, Finnland, Schweden und Norwegen. Deutschland ordnen die Harvard-Experten auf Rang 17 ein. Das ist gehobenes Mittelmaß, denn insgesamt zählt die Liste 75 Länder. Im europäischen Vergleich ist das Ergebnis allerdings nur durchwachsen. Deutlich vor Deutschland konnten sich die Niederlande, Dänemark, Österreich und Großbritannien platzieren. Dahinter reihen sich Spanien, Frankreich, Portugal und Griechenland ein.

Das Ranking ist nicht zwangsläufig ein Abbild der finanziellen Möglichkeiten der einzelnen Nationen. Länder wie Bolivien, Indien und Bangladesh werden von den Initiatoren lobend erwähnt, weil sie gemessen an ihrer wirtschaftlichen Entwicklung über relativ gut ausgebaute IT-Ressourcen verfügen. Frankreich (Platz 24) und Spanien (Platz 26) enttäuschten dagegen. Die Autoren hatten im Vorfeld insbesondere diese beiden reichen Länder auf besseren Positionen vermutet.

Eine weitere Untersuchung listet das Verhältnis zwischen den Kosten von 20 Minuten Internet-Nutzung pro Monat bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf des jeweiligen Landes auf. Am günstigsten surfen demnach die Schweden, gefolgt von den Belgiern, den Finnen, den Norwegern und Isländern. Die USA belegen den achten, die Österreicher den 15. und die Deutschen den 22. Rang.

Immerhin findet sich Deutschland in der Spitzengruppe wieder, wenn die Wettbewerbssituation im TK-Markt bewertet wird. Gemeinsam mit Chile, Hongkong und den USA teilt sich Deutschland den dritten Platz. Mehr Konkurrenz um den Telefonkunden gibt es nur in Finnland (Platz eins) und Schweden. Sämtliche Ergebnisse veröffentlicht das CID in seiner Studie "The Global Information Technology Report 2001-2002: Readiness for the Networked World", die im März erscheinen soll. (jha)

Rang Land

1 USA

2 Island

3 Finnland

4 Schweden

5 Norwegen

6 Niederlande

7 Dänemark

8 Singapur

9 Österreich

10 England

11 Neuseeland

12 Kanada

13 Hongkong

14 Australien

15 Taiwan

16 Schweiz

17 Deutschland

18 Belgien

19 Irland

20 Korea