Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Techpoll


07.10.2005 - 

IT-Etats legen weiter zu

Die US-amerikanischen CIOs zeigen sich anhaltend optimistisch: Nach der jüngsten "Techpoll"-Umfrage der CW-Schwesterpublikation "CIO" rechnen die 191 im September befragten IT-Verantwortlichen damit, dass ihre in den kommenden zwölf Monaten verfügbaren Technikmittel um 9,3 Prozent steigen werden. Damit nähern sich die Budgetprognosen nach der leichten Delle im August (plus 7,1 Prozent) wieder dem Rekordniveau vom Juli dieses Jahres (plus 10,1 Prozent).

IT-Auftragsüberhang wird abgearbeitet

Nach Ansicht der Studieninitiatoren deuten die jüngsten Ergebnisse darauf hin, dass die vielen überfälligen IT-Projekte insbesondere im Applikationsbereich, von denen die Technikchefs seit geraumer Zeit berichteten, nun tatsächlich in Angriff genommen werden. "Erstaunlicherweise hat nicht einmal der Hurrikan Katrina die IT-Investitionspläne der CIOs beeinflusst", so Chris Whitmore, Director IT Hardware Research bei Deutsche Bank Securities.

Anschaffungen planen die CIOs nach wie vor vorrangig in den Bereichen Speicher und Sicherheit: Oberste Priorität hat aktuell der Storage-Bereich - so haben 54 Prozent der Befragten vor, für Speicher noch tiefer in die Tasche zu greifen. 51,6 Prozent wiederum wollen mehr Geld für Security-Software ausgeben.

Patriotisch zeigten sich die CIOs bei der Frage, woher ihrer Meinung nach die nächste Innovationswelle kommen wird: Die Mehrheit (51,6 Prozent) ist davon überzeugt, dass diese von den USA ausgehen wird. Des Weiteren wurden China (18,4 Prozent) und Indien (11,1 Prozent) genannt. (kf)