Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.06.2002 - 

Zwei Studien schlagen Alarm

IT-Fachkräfte bleiben Mangelware

MÜNCHEN (CW) - Trotz lahmer Konjunktur und hoher Arbeitslosigkeit wird der Bedarf an IT-Mitarbeitern in den nächsten Jahren weiter steigen. Zu diesem Ergebnis kommen sowohl der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) als auch das Council of European Professional Informatics Societies (Cepis).

Der BDI behauptet, dass aktuell eine Million Stellen für qualifizierte Mitarbeiter in Deutschland nicht besetzt werden können. Es müssten durchschnittlich 450 000 Zuwanderer pro Jahr kommen, um das Verhältnis zwischen Erwerbstätigen und Rentnern zu bewahren. Vor allem für den IT-Bereich sollen aus Bewerbersicht wieder goldene Zeiten anbrechen. Der BDI prognostiziert einen Mangel von 400 000 Spezialisten für den Bereich IT, Telekommunikation und E-Business. Auch im Ingenieurwesen und bei den Naturwissenschaften soll es laut Verband in den nächsten Jahren knapp werden.

Europa braucht 1,5 Millionen IT-Spezialisten bis 2005

Cepis, ein europäischer Dachverband von 33 Informatikgesellschaften aus 29 Ländern, hat ebenfalls einen großen Bedarf an Computerfachleuten errechnet. Bis zum Jahr 2005 würden in der europäischen Union - vorausgesetzt, die Wirtschaft wächst um zehn Prozent - über 1,5 Millionen IT-Profis gebraucht. Cepis betont ausdrücklich, dass die Zahlen nicht von einem einzelnen Branchenverband kommen, sondern dass man versucht hat, die IT-Jobs aus allen Branchen zu berücksichtigen.

Dieser hohe Bedarf sei allerdings nicht durch Studienabgänger zu decken. Deshalb fordert Cepis-Präsident Wolffried Stucky, der gleichzeitig als Professor in Karlsruhe arbeitet, eine europäische Regelung für Quereinsteiger. Diese soll es ermöglichen, dass sich Nicht-IT-Fachleute Computerwissen aneignen und zertifizieren lassen. Cepis hat dafür das Diplom European Certificate for Informatics Professionals (Eucip) entwickelt, das von der EU unterstützt werden soll. (hk)