Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.11.2001 - 

Oft sinnvoller als Übernahmen und Fusionen

IT-Firmen setzen auf Partnerschaften

MÜNCHEN (CW) - Strategische Partnerschaften zwischen Unternehmen lassen sich schneller umsetzen, sind billiger und damit weniger riskant als Übernahmen oder Fusionen. In Krisenzeiten gehen vor allem IT- und TK-Anbieter verstärkt Allianzen dieser Art ein, um Synergien zu nutzen.

Im gegenwärtigen Abwärtstrend suchen viele Unternehmen ihr Heil in Fusionen oder Übernahmen, um den wachsenden Konkurrenzdruck zu bewältigen. Allerdings scheitert dieser Ansatz häufig an der komplizierten Post-Merger-Integration und den damit verbundenen Kosten. Dem Beratungsunternehmen Cell Consulting zufolge werden zudem meist nur die Symptome - etwa Preisverfall und steigende Professionalitätsanforderungen - und nicht die Ursachen behandelt. Häufig gelinge es nicht, über M&A(Mergers & Acquisitions)-Aktivitäten auch wirklich eine bessere Positionierung gegenüber dem Wettbewerb zu erreichen. Speziell in der Hardwarebranche ist der Erfolg solcher Zusammenschlüsse laut Cell Consulting fraglich.

Für Softwareanbieter eigneten sich Fusionen und Übernahmen dagegen grundsätzlich besser, so die Experten. Horizontale M&As gelten hier als wichtiges Instrument, um Wettbewerber auszuschalten und deren "installierte Basis" zu übernehmen sowie um die eigenen Produkte durch Integration von Funktionen zu verbessern. Vertikale M&As ermöglichten es, sinnvolle Bundles etwa von Software und Dienstleistungen anbieten zu können. Riskant und teuer sei eine Fusion oder Übernahme jedoch in jedem Fall.

Geringere Kosten und RisikenEine weniger kostspielige und flexiblere Alternative stellt das so genannte Strategic Networking oder Partnering dar: strategisch sinnvolle Allianzen oder Kooperationen, wie sie in der Old Economy etwa von den Fluggesellschaften schon seit Jahren erfolgreich in Bereichen wie Beschaffung, Routenabstimmung und Wartungsarbeiten praktiziert werden. Laut Cell Consulting haben Zusammenschlüsse dieser Art vor allem durch den E-Commerce an Bedeutung gewonnen. Bestes Beispiel sei der Online-Buchhändler Amazon.com, mit dem zahlreiche Website-Betreiber kooperieren, um die Attraktivität des eigenen Angebots zu erhöhen. Speziell in der schnelllebigen IT-Branche bietet sich das flexible, in kurzer Zeit umsetzbare und relativ risikoarme Partnermodell für vertikal vorgelagerte Bereiche der Wertschöpfungskette an, meinen die Experten.

Allerdings können auch strategische Partnerschaften scheitern. Häufigste Ursache dafür ist den Beratern von Arthur D. Little zufolge eine zu wenig durchdachte Strategie. Beim Partnering gelte die Faustregel: erst die Strategie, dann der Deal. Effektive Maßnahmen zur Erfolgskontrolle, die Nutzung von Erfahrungswerten und eine fortlaufende Kommunikation - sowohl intern als auch mit dem Partner sowie mit Kunden und Kapitalmärkten - seien Voraussetzung für eine funktionierende Partnerschaft. (sp)

Abb: Vor- und Nachteile des Strategic Networking

Quelle: Cell Consulting AG