Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.07.2003 - 

Dank Steuervergünstigungen in den USA

IT-Investitionen steigen wieder

NEW YORK (IDG) - Eine Befragung von IT-Verantwortlichen in 5000 Unternehmen belegt eine deutlich gestiegene Bereitschaft, in Informationstechnik zu investieren. Vor allem für Sicherheitsequipment soll mehr Geld aufgewendet werden.

Jeden Monat befragt die US-amerikanische CW-Schwesterpublikation "CIO" 5000 Unternehmen nach ihren IT-Investitionsplänen. Das Ergebnis der Juni-Umfrage deutet auf einen Aufwärtstrend hin: Innerhalb der nächsten zwölf Monate wollen demnach die IT-Manager ihre Budgets um durchschnittlich 5,6 Prozent aufstocken. Noch im Mai hatten sie lediglich einen Anstieg um 3,3 Prozent prognostiziert.

Eine Mehrheit von 51,8 Prozent plant, ihre IT-Ausgaben in den kommenden zwölf Monaten konstant zu halten. 25,1 Prozent wollen aber mehr ausgeben und weitere 7,2 Prozent sogar signifikant mehr. Ein geringeres Budget erwarten 13,2 Prozent, deutlich weniger wollen nur noch 2,6 Prozent investieren. Von den Befragten stammen 94 Prozent aus den USA, 20 Prozent unter ihnen repräsentieren Großunternehmen. Vertreten sind diverse Branchen, darunter Industrie- und Finanzfirmen, Behörden, das Gesundheitswesen und Dienstleistungsbetriebe.

Die Umfrageteilnehmer äußerten sich auch zu ihren Ausgabeplänen in acht verschiedenen Technologiesektoren. Dabei bekundeten die mit Abstand meisten (54,4 Prozent), sie wollten mehr Geld für Sicherheitslösungen ausgeben. Auf der Prioritätenliste folgen Speichersysteme (43,7 Prozent), Datennetze (42,8 Prozent) und Hardware (40,8 Prozent). Am geringsten ist das Interesse an Outsourcing. Nur 27,7 Prozent wollen hier ihr Investment steigern, gleichzeitig gedenken aber 27,1 Prozent, weniger dafür auszugeben.

Erholung im zweiten Halbjahr

Um eine Schätzung gebeten, wann sich der IT-Markt insgesamt wieder erholen werde, antworteten 30,3 Prozent, sie rechneten in diesem Jahr nicht mehr damit. Immerhin 18 Prozent sind der Ansicht, die Erholung habe schon eingesetzt, und 26,1 Prozent sagten einen IT-Aufschwung für die zweite Jahreshälfte voraus.

Das Magazin veranstaltet die allmonatliche Umfrage mit Unterstützung der Deutschen Bank Securities und Ed Yardenis, des Chief Investment Strategist von Prudential Securities. Yardeni hält steuerliche Vergünstigungen für investitionswillige Mittelständler in den USA für den Auslöser des neuen IT-Interesses. "Kleinere Unternehmen können jetzt insgesamt 100000 Dollar für IT-Ausgaben abschreiben. Das hat viele Betriebe stimuliert." (hv)