Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.01.2004 - 

Fast Food, wenig Sport und schlechter Schlaf

IT-Manager leben ungesund

MÜNCHEN (CW) - Der Druck, der in vielen IT-Abteilungen herrscht, geht auch an Führungskräften nicht spurlos vorüber: Sie haben nicht nur Schwierigkeiten, Beruf und Freizeit zu trennen, sondern auch einen gesunden Lebensstil zu finden, wie eine aktuelle Umfrage ergab.

Sie leiden unter Stress und vernachlässigen darum zunehmend ihre persönlichen Belange. IT-Manager arbeiten in der Regel weit mehr als die vorgesehenen 37 Wochenstunden, und 42 Prozent von ihnen haben wenig Zeit für Pausen oder Mittagessen. Zu diesem Ergebnis kommt der IT-Hersteller Synstar, der für seine jährliche Studie "Pressure Point Index" 700 europäische IT-Verantwortliche in Unternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern zu ihrer Arbeitssituation befragte.

Ähnlich wie ihre Mitarbeiter kritisieren auch die Führungskräfte, dass der Job immer mehr auf das Privatleben übergreift. 94 Prozent von ihnen nehmen Telefonate auch außerhalb der Bürozeiten an - und bekommen so die Nachteile der mobilen Kommunikation am eigenen Leib zu spüren. 83 Prozent der Manager gaben zu, schlecht zu schlafen, weil sie sich um ihren Arbeitsplatz sorgen. Mehr als jeder Dritte hat Angst, seine Aufgaben nicht bewältigen zu können, während 70 Prozent die Instabilität der IT-Systeme beunruhigt. Dazu kommt, dass fast die Hälfte der Befragten jeden Tag annähernd zwei Stunden brauchen, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen.

Die Belastung im Beruf wirkt sich auch auf die Essensgewohnheiten der Führungskräfte aus: So ernähren sich 62 Prozent von Fertiggerichten, um Zeit zu sparen. Jeder Fünfte lässt aus Zeitgründen den Termin im Fitnessstudio regelmässig ausfallen. (am)